Panorama

Wetterwoche im Schnellcheck Herbst zeigt seine ungemütliche Seite

Mit dem kalendarischen Herbstbeginn am Montag setzt sich beim Wetter ebenfalls der Herbst der eher ungemütlichen Art durch. Denn es erwartet uns eine nachhaltige Umstellung der Großwetterlage mit einer auflebenden Tiefdruckaktivität vom Atlantik her.

Eröffnet wird der Tiefdruckreigen zum Wochenbeginn von Tief "Klaus". Am Dienstag mischt dann sogar ein ehemaliger Tropensturm in unserer Wetterküche mit: "ex-Humberto", der bei uns am Dienstag ein weiteres Regenband bringen wird.

Und dabei wird schon direkt zum Wochenbeginn deutlich, dass es eine Ungleichverteilung des zum Teil lang erwarteten Regens gibt. Besonders vom himmlischen Nass bedacht werden vor allem die westlichen und die südlichen Landesteile. Der Osten wird tendenziell am wenigsten abbekommen, während es im Westen und Süden zum Teil über 50 Liter pro Quadratmeter innerhalb der neuen Wetterwoche werden könnten. Das wird die tiefgreifende Dürre der Böden zwar sicherlich kaum lindern. Jedoch gibt es zumindest im Oberboden mal wieder eine Entspannung.

Björn Alexander

n-tv Meteorologe Björn Alexander.

Bei den Temperaturen bleiben wir hierbei im durchschnittlichen bis leicht überdurchschnittlichen Bereich. Und auch die Nächte sind vorerst einmal noch eher mild und die Frostgefahr ist durch die Wolken und den zeitweise kräftigen Wind dementsprechend gering. Hier die Übersicht.

Montag

Aus Südwesten breitet sich kräftiger Regen aus, der mitunter von Blitz und Donner begleitet sein kann. Nur östlich der Elbe bleibt es noch lange sonnig. Und auch entlang des Rheins wird es am Nachmittag schnell freundlicher. Die nasseste Ecke findet sich hierbei im Süden Bayerns. Die Temperaturen: nach einer milden Nacht werden es tagsüber am dauergrauen und verregneten Alpenrand 14 und im sonnigen Osten bis 23 Grad.

Dienstag

Der Osten bekommt ebenfalls ein paar Schauer ab, während im Westen bereits der nächste Regen aufzieht. Zwischendrin ist es schöner. Dazu werden es 15 Grad in der Eifel und bis zu 21 Grad in der Lausitz.

Mittwoch

Bei einem kräftigen Wind ist es überall durchwachsen mit Schauern. Zum Vollherbst passen auch die Temperaturen. Es wird der wahrscheinlich kühlste Tag der Woche mit 14 Grad im Erzgebirge und maximal 19 Grad am Oberrhein.

Donnerstag

Es stehen Wolken und etwas Regen auf dem Programm. Lediglich der Nordosten kommt nach jetzigem Stand trocken durch den Tag. Die Temperaturen: 16 Grad in den östlichen Mittelgebirgen und bis 21 Grad im Südwesten.

Freitag und am Wochenende

Unser Wetter bleibt geprägt von atlantischen Tiefausläufern. Somit breiten sich wiederholt Wolken, Regengüsse und Wind aus. Doch auch trockene und freundliche Phasen werden sicherlich dabei sein. Die Temperaturen: am Freitag 17 bis 23 Grad. Und auch das Wochenende verläuft bei Werten um die 15 bis rund 20 Grad ebenfalls mild. Dabei könnte es teilweise stürmisch werden. Kurzum: der Herbst kommt und bleibt und lässt dem Spätsommer keine Chance mehr.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema