Panorama

Mehrere Verletzte in Tschechien Prager Brücke stürzt in die Moldau

97559780.jpg

Wieso die Brücke einstürzte, ist noch unklar.

(Foto: picture alliance / Kateøina ulo)

Als die Fußgängerbrücke vor Schloss Troja in Prag zusammenstürzt, fallen Passanten in das eiskalte Wasser der Moldau. Mindestens vier Menschen verletzten sich dabei. Die Rettungskräfte suchen weiter nach möglichen Vermissten.

Eine mehr als 250 Meter lange Fußgängerbrücke in Prag ist eingestürzt und in die Moldau gefallen. Vier Menschen seien bei dem Unglück verletzt worden, teilten die tschechischen Rettungskräfte mit. Sie seien bei Bewusstsein ins Krankenhaus gebracht worden.

Die Feuerwehr suchte mit Hilfe von Wassersportlern im Fluss nach möglichen weiteren Personen. Dabei kam auch ein Hubschrauber zum Einsatz. Der Schiffsverkehr wurde vorübergehend eingestellt. Spaziergänger hatten den Einsturz beobachtet und sofort die Rettungskräfte alarmiert.

Die Brücke verband den nördlichen Prager Stadtteil Troja, wo sich der Botanische und der Zoologische Garten befinden, mit der sogenannten Kaiserinsel. Die Hängekonstruktion der Brücke stammte aus dem Jahr 1984. Der drei Meter breite Gehweg aus Betonplatten war an Stahlseilen aufgehängt.

Wieso die Brücke für Fußgänger und Fahrradfahrer einstürzte, soll ein Statiker klären. Medienberichten zufolge war gerade eine regelmäßige Routinekontrolle mit Messungen im Gang. Der Stadtrat hat eine Sondersitzung einberufen.

*Datenschutz

Quelle: ntv.de, uzh/dpa