Panorama

Auto durch Aufprall zerrissen Raser reißt in den USA vier Menschen in den Tod

Weil er Verkehresregeln missachtet hat, nimmt die Polizei in den USA die Verfolgung eines Autofahrers auf. Dieser flüchtet vor den Beamten. Auf einer Kreuzung kracht er dabei in ein anderes Auto. Vier Jugendliche sterben auf der Stelle.

Auf der Flucht vor der Polizei hat ein Mann in den USA einen Unfall mit insgesamt fünf Toten verursacht. Unter den tödlich Verletzten war auch der Fahrer selbst, wie die Polizei mitteilte. Im New Yorker Vorort Yonkers hatte der Mann demnach eine rote Ampel missachtet und krachte mit so hoher Geschwindigkeit in ein von rechts kommendes Fahrzeug, dass dieses in zwei Teile gerissen wurde.

Die vier 18 Jahre alten Insassen wurden aus dem Auto geschleudert und waren laut Polizeiangaben sofort tot. Die Opfer hätten erst vor wenigen Monaten ihre Schulzeit beendet, hieß es in einer Beileidsbekundung der öffentlichen Schulen der Stadt. Der 36 Jahre alte Unfallfahrer starb wenig später im Krankenhaus.

 

Die Polizei hatte die Verfolgung aufgenommen, weil der Mann zuvor Verkehrsregeln missachtet hätte, teilten die Ermittler zu dem Unfall auf Facebook mit. Sie seien dem 36-Jährigen aber nicht übermäßig schnell gefolgt, sondern mit einigem Abstand hinterhergefahren, zitierte der Fernsehsender ABC einen Sprecher. "Die Verantwortungslosigkeit eines Einzelnen hat vier junge Leben vorzeitig beendet", erklärte Yonkers' Bürgermeister Mike Spano. "Dies sollte eine Lektion für alle Raser sein."

Quelle: ntv.de, jwu/dpa