Panorama

Tödliches Selfie Russe sprengt sich versehentlich in die Luft

Manche hüpfen am Rand einer Klippe umher, andere versuchen, auf der Autobahn den Schnappschuss ihres Lebens zu machen. Ein junger Russe posiert mit einer scharfen Handgranate. Er verschickt Fotos an seine Freunde - Sekunden später ist er tot.

Er wollte seine Freunde beeindrucken, doch am Ende bezahlte ein junger Russe seine waghalsige Idee mit dem Leben. Wie der britische "Independent" berichtet, posierte Alexander "Sasha" C. in seinem Auto mit einer Handgranate. Dann verschickte er Selfies von dem Sprengkörper in seiner Hand mit dem gezogenen Stift daneben. Mit verheerenden Folgen: Die Granate explodierte nur Augenblicke später und riss den 26-Jährigen in den Tod.

Mehrere Medien veröffentlichten ein Foto des Unglücks, das den toten Russen aus Labinsk in seinem Auto sitzend zeigt, der Unterkörper ist blutüberströmt und mit Wunden übersät. Die Polizei geht von einem tragischen Unglück aus. C. sei wohl davon ausgegangen, dass die Granate erst explodieren würde, wenn er sie werfe. "Dem Anschein nach schaffte der Junge es nicht, den Sicherungsstift wieder zurückzustecken. Die Explosion hat ihn zerrissen", zitiert die russische Agentur Interfax eine unbekannte Quelle.

Als sein Freund das Foto erhielt, erkannte er sofort den Ernst der Lage. "Hör zu, mach keinen Mist! Wo bist du?", schrieb er laut der russischen Nachrichtenseite "Kuban.kp.ru", die sich auf das Protokoll des Chats beruft, zurück. Doch diese Nachricht konnte der Mann höchstwahrscheinlich nicht mehr lesen.

Ersten Ermittlungen zufolge schickte er mehreren Freunden Fotos, auf denen er mit der Handgranate posierte, was darauf hindeute, dass es sich nicht um einen Suizid handelt.

Selfie wird zum Killfie

Für ein spektakuläres Foto von sich selbst an einem besonderen Ort lassen Menschen einfachste Sicherheitsüberlegungen außer Acht. So kamen im vergangenen Jahr über 70 Menschen bei Selfies ums Leben. Zu den Toten kommen laut der Studie "Me, Myself and My Killfie: Characterizing and Preventing Selfie Deaths" noch viele Verletzte. Die Studenten hatten dafür weltweite Berichte über Selfie-Unfälle ausgewertet. Am häufigsten stürzten die Handy-Knipser aus großer Höhe.

Zuletzt erwischte es eine junge Frau aus Südkorea. Sie unternahm im Juni diesen Jahres eine Reise nach East Sussex im Süden Englands, dort besuchte sie auch die berühmten Seven-Sisters-Klippen. Am Rand des 60 Meter hohen Felsen sprach sie einen Fremden an und fragte ihn, ob er ein Foto von ihr machen könne, während sie in die Luft springt. Das ging ein paar Sprünge lang gut, doch dann rutschte Kim ab und stürzte in die Tiefe.

Quelle: ntv.de, dsi