Panorama

Die Wetterwoche im Schnellcheck Sonniges Frühlingswetter hält weiter an

280304383.jpg

Am Ostermontag kann vielerorts mit bis zu 13 Sonnenstunden gerechnet werden.

(Foto: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild)

Einem Osterspaziergang im Sonnenschein steht zu Beginn der Woche nichts im Weg. Zur Wochenmitte wird es zwar ein bisschen wolkiger, Regenschauer sind aber trotzdem nur vereinzelt zu erwarten. Das spüren auch die Allergiker: Gerade im Norden und Osten nimmt die Pollenbelastung stark zu.

Die neue Woche beginnt noch ganz im Zeichen von Hoch "Spiro" und somit meistens sehr sonnig. Allerdings spielen auch Frost und Bodenfrost eine Rolle, bevor zur Wochenmitte der Hochdruckeinfluss allmählich bröckelt.

ntv-Meteorologe Björn Alexander

ntv-Meteorologe Björn Alexander

(Foto: ntv)

Damit geht es in Richtung Wochenende insgesamt wechselhafter weiter. Wobei sich Schauer und Gewitter hierbei tendenziell auf die Südwesthälfte beschränken dürften, während es im Norden und Nordosten noch länger trocken weitergehen dürfte.

Das spüren gleichzeitig aber auch die Allergiker gegen Baumpollen im Allgemeinen und Birkenpollen im Speziellen. Denn gerade die Birke läuft jetzt im Norden und Osten zur Höchstform auf und bringt hohe bis sehr hohe Konzentrationen mit. Derweil hat die Birke im Westen und Südwesten ihr Zenit zum Teil schon überschritten, sodass die Pollenbelastung schrittweise geringer wird - zumal sich ja zum Ende der Woche häufiger Regengüsse untermischen. Hier die Details.

Nacht zum Ostermontag: Verbreitet Frost oder Bodenfrost

Der Osterhase braucht weiterhin ein dickes Fell. Und auch bei den Brauchtumsfeuern könnte es an der abgewandten Seite des Feuers ziemlich frisch werden. Denn oftmals kühlt es sich über Nacht erneut auf frostige Werte bis minus 4 Grad ab. Frei von Frost und Bodenfrost präsentieren sich lediglich der Westen sowie der Nordwesten und die Küstenabschnitte im Seewind.

Dabei geht es nach wie vor mehrheitlich wolkenarm oder sternenklar weiter, sodass der leicht abnehmende Mond weiterhin in voller Pracht bewundert werden kann. Das gilt ebenfalls für die Sternschnuppen der Lyriden, die seit dem 14. April vermehrt beobachtet werden können, rund um den 22. April mit etwa 18 bis 20 Sternschnuppen pro Stunde ihren Höhepunkt erreichen und am 25. April vorüber sind.

Ostermontag: Bis zu 13 Sonnenstunden

Oftmals sieht es richtig gut aus. Denn meistens erwarten uns zwischen 9 und 13 sonnige Betriebsstunden. Einzig im südlichen Ostdeutschland sind mehr wolkige Schattenspender unterwegs. Regen haben aber auch die eher nicht im Gepäck. Die Temperaturen erreichen satte Frühlingswerte zwischen 15 und 20 Grad. Frischer bleibt es im höheren Bergland sowie im Seewind mit 10 bis 14 Grad.

Dienstag bis Donnerstag: Mehr Wolken, ganz vereinzelt etwas Regen

Im Osten ist der ein oder andere kurze Schauer nicht auszuschließen. Alles in allem geht es aber mehrheitlich freundlich bis sonnig und trocken weiter. Das Ganze bei leicht rückläufigen Temperaturen zwischen 8 und 19 Grad am Dienstag, 10 bis 18 Grad am Mittwoch und 9 bis 18 Grad am Donnerstag - am wärmsten bleibt es am Rhein und seinen Nebenflüssen.

Freitag und am Wochenende: Süden und Westen wechselhafter

Auch wenn die Unsicherheiten zum Wochenende größer werden, so zeigt der Trend in der Südwesthälfte tendenziell auf unbeständiger, sodass sich neben der Sonne wiederholt Regengüsse sowie punktuelle Gewitter entwickeln können. Im Norden und Nordosten sieht es hingegen nach wie vor mehrheitlich trocken und zeitweise sonnig aus. Die Temperaturen: Freitag 10 Grad im Nordosten und bis zu 18 Grad am Oberrhein. Am Wochenende bleibt die räumliche Verteilung ähnlich bei 11 bis knapp 20 Grad.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen