Panorama

Amoklauf nach Kündigung? Tote bei Schüssen in US-Brauerei

3dd0b9ae81a3744b273b40daf9fc091c.jpg

Polizisten suchen das Gelände der Brauerei in Milwaukee ab.

(Foto: AP)

Ein Mitarbeiter der Brauerei Molson Coors im US-Bundesstaat Wisconsin soll nach seiner Kündigung zur Waffe gegriffen und auf seine Kollegen geschossen haben. Mindestens fünf Menschen kommen bei dem Vorfall ums Leben.

Ein Mann hat im Bereich einer Brauerei in der US-Stadt Milwaukee nach Angaben von US-Präsident Trump fünf Menschen getötet. Es habe sich um einen "bösen Mörder" gehandelt, der weitere Menschen verletzt habe, einige davon schwer, sagte Trump. "Das ist eine schreckliche, schreckliche Sache".

Der 51-jährige mutmaßliche Täter wurde anschließend tot aufgefunden, er nahm sich offenbar das Leben, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Zuvor hatte der Bürgermeister von Milwaukee, Tom Barrett, von einem "schrecklichen Tag" gesprochen.

Nach Angaben der Zeitung sowie von Lokalsendern fielen die Schüsse in einer Brauerei der Firma Molson Coors. Der mutmaßliche Täter sei erst am Mittwoch von dem Unternehmen entlassen worden. Nach Informationen des regionalen Ablegers des Senders CBS soll der Schütze das Namensschild eines anderen Beschäftigten gestohlen und dann mit seiner Waffe auf das Firmengelände zurückkehrt sein. Auf Fernsehbildern war zu sehen, wie Dutzende Rettungswagen vor der Brauerei vorfuhren.

Molson Coors Beverage Co. hatte im Oktober Pläne angekündigt, ein Büro in Denver zu schließen und Hunderte Jobs in das Büro in Milwaukee zu verlegen. Der Brauer hat jetzt 610 Arbeitsplätze im Büro in Milwaukee. Zu den dort ansässigen Unternehmensfunktionen gehören Personalwesen, Finanzierung und Informationstechnologie. Die Brauereibetriebe haben zusammen 750 Arbeitsplätze.

Quelle: ntv.de, mba/AFP