Politik

1083 Übergriffe in Berlin Antisemitismus wird immer gewalttätiger

111185226.jpg

Weit verbreitet ist nach wie vor israelbezogener Antisemitismus.

(Foto: picture alliance/dpa)

In Berlin steigt die Zahl direkter Angriffe auf Juden oder jüdische Einrichtungen deutlich. Die Suche nach den Tätern gestaltet sich schwierig. Eine Gruppe jedoch steht besonders im Fokus.

Der jüdische Mieter war erst einen Monat zuvor in die Wohnung im Berliner Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg gezogen, mit schwarzer Farbe wurde ein Hakenkreuz an seine Wohnungstür geschmiert. Ein Ehepaar wird vor ihrem koscheren Restaurant in Charlottenburg angebrüllt, dass in Berlin kein Platz für Juden sei. Der Mann fragt die beiden, ob sie wissen würden, "wie lautloses Töten" gehe. Eine Frau betritt in Neukölln einen Kiosk. Dem Verkäufer fällt ein Davidstern-Anhänger an ihrem Schlüsselbund auf. Er ruft: "Verpiss dich, du Judenschlampe." 1083 solcher Vorfälle hat die Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (Rias) in Berlin im vergangenen Jahr dokumentiert.

4f448ab8a7c389cc4a896fbc2a18ba87.jpg

Benjamin Steinitz bei der Vorstellung des Rias-Berichts über antisemitische Vorfälle 2018.

(Foto: dpa)

Die Hoffnung, es habe sich bei dem starken Anstieg zwischen 2016 und 2017 um eine "Momentaufnahme" gehandelt, hat sich den Autoren der Studie zufolge nicht bestätigt. Auch im vergangenen Jahr sind die Zahlen erneut gestiegen - um 14 Prozent. Vor allem aber hat sich die Qualität der Attacken verändert. "Wir stellen im Vergleich zu den vergangenen Jahren eine zunehmende Bereitschaft fest, antisemitische Aussagen mit konkreten Gewaltandrohungen zu verbinden oder ihnen gar Gewalt folgen zu lassen", sagt Rias-Chef Benjamin Steinitz. Die Zahl antisemitischer Angriffe mit einer direkten Interaktion zwischen Täter und Opfer erhöhte sich dem Bericht zufolge um 155 Prozent auf 46 Fälle im Jahr 2018. Einen Anstieg um 77 Prozent beobachtet Rias auch bei antisemitischen Bedrohungen.

Am häufigsten betroffen sind jüdische oder israelische Institutionen. Darauf folgen jüdische oder israelische Einzelpersonen - sie wurden fast doppelt so oft Opfer antisemitischer Attacken wie im Jahr zuvor. Judenhass trifft in Berlin aber nicht nur Juden oder Israelis. Auch die Zivilgesellschaft als Ganzes, israelsolidarische Personen, Gedenkinitiativen oder Polizisten führt der Bericht als Betroffene auf.

"Die Täter sind fast alle deutsche Staatsbürger"

Weniger eindeutig lässt sich die Frage nach den Tätern beantworten. Die Mehrheit (52 Prozent) der Fälle listet Rias in zwei Stereotypen auf: dem Post-Shoa-Antisemitismus, in dem der Holocaust nicht geleugnet wird, aber Juden eine moralische Ausbeutung "ihres" Holocausts vorgeworfen wird, und einem zweiten Stereotyp, in dem die Existenz der industriellen Judenvernichtung während der NS-Zeit geleugnet wird. Außerdem sehr weit verbreitet ist demnach israelbezogener Antisemitismus, der sich aus den politischen Auseinandersetzungen im Nahen Osten nährt. Rückschlüsse auf Tätergruppen sind offenbar dennoch schwierig. In 49 Prozent der Fälle sind die politischen Hintergründe unklar. Die größte bekannte Tätergruppe (23 Prozent) kommt aus dem rechtsextremen oder rechtspopulistischen Spektrum.

Die Vermutung, es könne vor allem in den Bezirken mit einer großen arabischen oder muslimischen Bevölkerung zu mehr Übergriffen als in anderen Teilen der Stadt kommen, belegen die Zahlen nicht eindeutig. In Neukölln etwa gab es dem Bericht zufolge überproportional viele Fälle von direkten Bedrohungen, acht im vergangenen Jahr. Jedoch konnten die Täter in drei Fällen dem links-antiimperialistischen Spektrum und in zwei Fällen dem rechtsextremen Spektrum zugeordnet werden. Antisemitische Angriffe aus dem islamistischen Spektrum seien, sagt Steinitz, zwar "besonders schwerwiegend". Ihr Anteil an der Gesamtzahl ist laut Bericht mit zwei Prozent jedoch sehr gering.

Dass sich die Lage für Juden in Deutschland in Folge der starken Flüchtlingsbewegungen nach Deutschland in den Jahren 2015 und 2016 grundsätzlich geändert habe, können die Autoren der Studie nicht bestätigen. Steinitz sagt zwar, dass auch Personen unter den Tätern seien, die einen Status als Geflüchtete haben. "Das steht jedoch in keiner Relation zu der Anzahl der Taten aus dem rechten oder rechtsextremen Spektrum." In dem Narrativ, Deutschland habe in diesen Jahren Antisemitismus aus den Staaten im Nahen Osten importiert, sieht er den "Versuch, Antisemitismus für die eigenen Zwecke, für eine flüchtlingsfeindliche Politik zu missbrauchen". Ähnlich äußert sich der Antisemitismusbeauftragte der Jüdischen Gemeinde in Berlin, Sigmount Königsberg. "Die Täter sind fast alle deutsche Staatsbürger. Der Versuch, das auf Geflüchtete abzuwälzen, ist der Versuch, den eigenen Antisemitismus abzuwälzen, um sich der eigenen Verantwortung nicht zu stellen."

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema