Politik

Blome & Augstein über die Ampel "Jetzt entscheidet die Oberschicht, wer Kanzler wird"

Grüne und FDP in einer Regierung, das könnte so werden wie Nikolaus Blome und Jakob Augstein in einem Auto: nie langweilig, aber auch nie einig, wo es langgeht. Heute fahren die beiden zu FDP und Grünen.

"Das ist die Fortsetzung der Großen Koalition mit anderen Mitteln", sagt Publizist Jakob Augstein bei der Ampel-Fahrt durch Berlin mit RTL/ntv-Politikchef Nikolaus Blome. "Ja, aber ich bin Optimist, und ich glaube an die Lernfähigkeit des Systems", entgegnet Blome. Grüne und FDP, "was die miteinander machen, lagerübergreifend, Milieus versöhnend vielleicht", das könnte "mehr ergeben als die einzelnen Teile zusammengerechnet". Schon das Selfie von Christian Lindner, Annalena Baerbock, Robert Habeck und Volker Wissing habe eine Neugier der Beteiligten gezeigt, "mindestens war es gut inszeniert".

Augstein ist skeptisch. "Man kann die Steuern für die Reichen entweder erhöhen oder sie nicht erhöhen, beides zugleich geht halt nicht. Deshalb frage ich mich, was aus dieser Koalition werden soll - außer einer kompletten Fortsetzung des bisherigen Stillstands. Und in Wahrheit ist das ja das, was die Leute wollen."

FDP und Grüne, das sind für ihn die beiden Hälften von Hamburg-Eppendorf. Jetzt würden "die reiche Hälfte mit dem guten Gewissen und die reiche Hälfte mit dem schlechten Gewissen" miteinander versöhnt.

Blome argumentiert, die Entscheidung der Erstwähler zeige, dass "die jungen Leute ein Gespür dafür entwickelt haben, dass es etwas Neues braucht". Augstein sagt, Blome sei das Denken in gesellschaftlichen Klassen offenbar fremd. "Es ist die Oberschicht, die da gewählt hat, die Oberschicht, die sich da zusammenfindet und die jetzt darüber entscheidet, wer Kanzler wird."

Aber sehen Sie selbst.

Quelle: ntv.de, hvo

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.