Politik

Ullstein-Verlag stoppt Buch Klimaaktivist Hallam verharmlost Holocaust

125270087.jpg

Der Holocaust werde in Deutschland überbewertet, findet Extinction-Rebellion-Mitgründer Roger Hallam.

(Foto: picture alliance/dpa)

Mit relativierenden Äußerungen zum Holocaust sorgt der Mitgründer der Klimabewegung Extinction Rebellion für Aufsehen. In einem Interview bezeichnet Hallam den systematischen Massenmord als "weiteren Scheiß in der Menscheitsgeschichte". Der deutsche Ableger reagiert umgehend.

Aufregung um Aktivist Roger Hallam: In einem Interview mit der "Zeit" hat der Mitgründer der Klimabewegung Extinction Rebellion den Holocaust verharmlost. "Tatsache ist, dass in unserer Geschichte Millionen von Menschen unter schlimmen Umständen regelmäßig umgebracht worden sind", sagte der Brite in Bezug auf die Judenvernichtung während des Zweiten Weltkrieges. Genozide habe es in den vergangenen 500 Jahren immer wieder gegeben. "Um ehrlich zu sein, könnte man sagen: Das ist ein fast normales Ereignis." Für ihn sei der Holocaust "nur ein weiterer Scheiß in der Menschheitsgeschichte".

Laut Hallam werde der systematische Massenmord an den europäischen Juden in der Bundesrepublik überbewertet. Es tue den Deutschen nicht gut, dass sie den Holocaust fälschlicherweise für einzigartig halten. "Das Ausmaß dieses Traumas kann lähmen", sagte der frühere Biobauer. "Das verhindert, dass man daraus lernt."

Der deutsche Ableger von Extinction Rebellion hat bereits auf das Interview reagiert und die Äußerungen Hallams scharf zurückgewiesen. "Wir distanzieren uns entschieden von Roger Hallams verharmlosenden und relativierenden Äußerungen zum Holocaust", schrieb die Bewegung auf Twitter.

Der Ullstein Verlag stoppte noch am Mittwoch die Auslieferung des neuen Buchs von Hallam an deutsche Buchläden. "Die Auslieferung des Buches wurde mit sofortiger Wirkung gestoppt», teilte der Verlag in Berlin mit. Das Werk mit dem Titel «Common Sense. Die gewaltfreie Rebellion gegen die Klimakatastrophe und für das Überleben der Menschheit" sollte eigentlich am 26. November in die deutschen Buchläden kommen.

Bereits in der Vergangenheit sorgte Hallam für Aufsehen. Im September forderte er in einem Interview mit dem Magazin "Spiegel", Gesetze zu brechen, um Aufmerksamkeit zu schaffen. Weil er den Flugverkehr am Londoner Flughafen Heathrow mit einer Drohne gestört haben soll, muss er sich Anfang 2020 vor Gericht verantworten.

Extinction Rebellion kommt ursprünglich aus Großbritannien. Nach eigenen Angaben gibt es die Gruppe seit November 2018 auch in Deutschland. Die internationale Bewegung hat sich zum Ziel gesetzt, die Risiken des Klimawandels zu minimieren und den ökologischen Kollaps zu verhindern. Dazu fordert sie unter anderem, dass die nationalen Regierungen sofort den Klimanotstand ausrufen.

Quelle: ntv.de, jpe/dpa