Politik

IS-Hochburg vor dem Fall? Kurden bereiten Sturm auf Rakka vor

RTX205GR.jpg

In den vergangenen Monaten rückte die SDF immer weiter auf IS-Territorium vor.

(Foto: REUTERS)

Der Niedergang der IS-Miliz in Syrien scheint sich zu beschleunigen: Nach der Eroberung der Wüstenstadt Palmyra durch Regierungstruppen planen syrische Kurden in Zusammenarbeit mit der Anti-IS-Koalition offenbar die Befreiung der IS-"Hauptstadt".

Kurdische Einheiten bereiten nach eigenen Angaben die Rückeroberung der nordsyrischen Stadt Rakka aus den Händen der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) vor. Die Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) planten gemeinsam mit der internationalen Anti-IS-Koalition eine Offensive, um die Dschihadisten-Hochburg zu "befreien", sagte der Kurdenpolitiker Saleh Muslim.

Muslim ist der Vorsitzende der syrisch-kurdischen Partei der Demokratischen Union (PYD). Kurdische Kämpfer bilden das Rückgrat der SDF. Zur Eroberung von Rakka, die als "Hauptstadt" der IS-Miliz in Syrien gilt, sei neben der Luftunterstützung des Anti-IS-Bündnisses auch die Hilfe von bis zu 50.000 arabischen Einwohner der Region nötig, sagte Muslim.

Derzeit versuchten die kurdischen Kämpfer, die Versorgungswege der Dschihadisten in Richtung der Türkei zu kappen. Der Korridor zwischen Rakka und der Grenze müsse mit Hilfe der Kampfjets der internationalen Koalition geschlossen werden. Nach der Rückeroberung der syrischen Wüstenstadt Palmyra aus der Gewalt der IS-Miliz hatte am Wochenende auch die syrische Armee eine Offensive auf Rakka angekündigt.

Die Einnahme der für ihre antiken Ausgrabungsstätten berühmten Stadt nordöstlich von Damaskus war ein großer militärischer Erfolg für die Armee und eine schwere Niederlage für die Dschihadisten. Die IS-Kämpfer zogen sich nach dem Verlust von Palmyra nach Norden und Osten zurück.

Quelle: n-tv.de, jve/AFP

Mehr zum Thema