Politik

Mehr und schneller produzieren Regierung beruft Impfstoff-Beauftragten

56937965.jpg

Christoph Krupp leitete die Hamburger Staatskanzlei unter Olaf Scholz.

(Foto: picture alliance / dpa)

Die Produktion der Corona-Impfstoffe schnell anzukurbeln, das ist die Aufgabenstellung des neuen Sonderbeauftragten der Bundesregierung. Der Scholz-Vertraute Christoph Krupp soll Wirtschaftsminister Altmaier dabei helfen, der Industrie Steine aus dem Weg zu räumen.

Die Bundesregierung beruft nach Informationen von ntv einen Sonderbeauftragten für die Produktion von Corona-Impfstoff. Seine Aufgabe soll es sein, die Kommunikation mit den Herstellern zu steuern und ihnen dabei zu helfen, ihre Produktion zu steigern. Zudem soll er den Pharma-Unternehmen dabei helfen, genügend Rohstoffe zu erhalten und Lieferketten aufrechtzuerhalten.

Wie aus Regierungskreisen verlautete, soll den Posten Christoph Krupp übernehmen. Krupp ist derzeit Sprecher des Vorstands der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben. Von dieser Tätigkeit wird er für die Dauer der befristeten Aufgabe freigestellt. Krupp ist langjähriger Vertrauter und Weggefährte von Vizekanzler und Finanzminister Olaf Scholz. Zu dessen Zeit als Erster Bürgermeister Hamburgs leitete Krupp dort die Senatskanzlei.

Der Vorschlag für einen Impfstoff-Beauftragten geht demnach auf Scholz zurück. Vergangene Woche brachte er im Corona-Kabinett Krupp dafür ins Gespräch. Scholz ist schon länger unzufrieden mit der Versorgungslage in den Impfzentren. Krupp soll seinen neuen Job möglichst schon zum 1. März antreten. Er wird Wirtschaftsminister Peter Altmaier unterstellt sein.

In den vergangenen Wochen kam es zu Engpässen bei der Lieferung der in der EU zugelassenen Impfstoffe. So musste der britisch-schwedische Hersteller Astrazeneca vorübergehend die zugesagte Liefermenge kürzen, da er die Produktion nicht schnell genug hochfahren konnte. Auch die Nachfrage nach dem Vakzin von Biontech und Pfizer übersteigt die derzeitigen Kapazitäten. In der vergangenen Woche startete das Mainzer Unternehmen die Produktion in seinem neuen Werk im hessischen Marburg.

Quelle: ntv.de, jog