Politik

Turbulenzen in der Familie Babis Sohn belastet Tschechiens Premier schwer

0c9f30df3156def6073c703dd059ec46.jpg

Andrej Babis weist die Vorwürfe seines Sohnes zurück.

(Foto: AP)

Der tschechische Ministerpräsident Babis schlägt sich bereits mit einer unangenehmen Affäre herum. Doch nun wird gegen den populistischen Politiker ein weiterer schwerer Vorwurf erhoben. Und dieser kommt ausgerechnet aus der eigenen Familie.

Ein Sohn des tschechischen Ministerpräsidenten Andrej Babis hat mit der Behauptung aufhorchen lassen, er sei im vorigen Jahr von Mitarbeitern seines Vaters auf die von Russland annektierte Krim verschleppt worden. "Mein Vater wollte, dass ich verschwinde", zitierte das Nachrichtenportal "Seznamzpravy.cz" Andrej Babis junior.

Man habe ihm damit gedroht, ihn in eine psychiatrische Anstalt einzuweisen, sagte der 35-Jährige. Der ausgebildete Pilot lebt den Angaben zufolge heute in der Schweiz.

Babis wies die Vorwürfe entschieden zurück und sprach von einer "Jagd auf seine Familie". "Die Fakten sind klar: Mein Sohn ist psychisch krank", teilte der 64-jährige Gründer der populistischen Partei ANO bei Facebook mit. Polizei und Staatsanwaltschaft kündigten an, sich gründlich mit dem Fall zu befassen.

Oppositionspolitiker wie der Fraktionschef der konservativen Partei TOP 09 sprachen von "schockierenden und inakzeptablen" Enthüllungen. Im Parlament droht Babis ein Misstrauensvotum. Der Sohn ist bereits in eine politische Affäre von Babis verwickelt.

Die Polizei ermittelt gegen Babis, weil er vor Jahren das Wellness-Resort Storchennest auf Familienangehörige überschrieben haben soll, um zu verschleiern, dass es in Wahrheit seinem Großkonzern Agrofert gehörte. Das Resort soll sich damit Zugriff auf knapp zwei Millionen Euro an Subventionen für kleine und mittelständische Unternehmen verschafft haben. "Ich wusste nicht, was ich unterschreibe", sagte Andrej Babis junior nun in dem Interview.

Quelle: ntv.de, wne/dpa