Regionalnachrichten

Hamburg & Schleswig-Holstein FC St. Pauli will vor 2000 Zuschauern spielen

Ein Fußball liegt vor der Partie im Netz.

(Foto: Friso Gentsch/dpa/Symbolbild)

Hamburg (dpa/lno) – Fußball-Zweitligist FC St. Pauli nutzt die Ausnahmegenehmigung für das Heimspiel am Samstag (13.30 Uhr/Sky) gegen Erzgebirge Aue. Maximal 2000 Zuschauer dürfen nach einer Abänderung der Corona-Verordnung für der Profisport ins Millerntor-Stadion gelassen werden.

"Aktuell steht noch die schriftliche Bestätigung der Stadt aus. Vorbehaltlich dessen freut sich der FC St. Pauli über jeden Menschen, den wir im Stadion begrüßen dürfen, der sich an unserer Mannschaft erfreuen kann und sie anfeuert", sagte Präsident Oke Göttlich am Donnerstag. Der Verein sei froh, überhaupt Zuschauer am Millerntor begrüßen zu können. "Jeder Fan im Stadion ist besser als kein Fan", sagte der Präsident.

Auch der Hamburger SV wartet auf eine schriftliche Bestätigung der Ausnahmegenehmigung. Für den Verein kommt die Erlaubnis erst beim Heimspiel am 21. Januar gegen den Stadtrivalen FC St. Pauli infrage. Zuvor spielt das Team von Trainer Tim Walter auswärts bei Dynamo Dresden (Freitag) und im DFB-Pokal beim 1. FC Köln (18.1.). Was die Corona-Lage in der Hansestadt danach zulässt, ist noch unklar.

Quelle: dpa

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen