Wirtschaft

Corona-Maßnahme Apple schließt alle Läden außerhalb Chinas

imago97577563h.jpg

Wer bei Apple einkaufen will, muss sich in nächster Zeit auf den Online-Shop beschränken - nur die Läden in China sind wieder auf.

(Foto: imageBROKER/FabrizioxTroiani)

Die Apple-Stores in China sind inzwischen nach zum Teil längeren Schließungen alle wieder geöffnet. Dafür macht der Konzern alle seine Geschäfte außerhalb des Landes bis Ende März dicht. Zudem sagt Apple seine Entwicklerkonferenz WWDC ab.

Apple schließt wegen der Coronavirus-Ausbreitung alle seine Läden außerhalb Chinas für zwei Wochen. Man wolle damit dazu beitragen, die Krankheit zu bremsen, erklärte Firmenchef Tim Cook. Er verweist die Kunden auf die Online-Stores von Apple. In seinem Statement heißt es zudem: "Die weltweite Verbreitung von Covid-19 betrifft jeden von uns." Darum gehe Apple in all seinen Büros weltweit zu flexiblen Arbeitszeitregelungen über. Wessen Job es erlaube, der solle von außerhalb arbeiten.

Der iPhone-Konzern hat außerhalb Chinas rund 460 hauseigene Geschäfte, in den vergangenen Tagen hatte Apple bereits die Stores in Italien dichtgemacht.

Die gut 40 Apple Stores in China sind inzwischen nach zum Teil längeren Schließungen alle wieder geöffnet. Die Coronavirus-Krise hatte in den vergangenen Wochen auch die iPhone-Produktion beeinträchtigt.

Apples WWDC nun als Online-Format

Am gestrigen Freitag hatte Apple bereits, ebenso wie die Technologiefirmen Microsoft und Snap, ihre anstehenden Entwicklerkonferenz in den USA wegen der Coronavirus-Risiken abgesagt. Apples WWDC, die traditionell im Juni stattfindet, werde in diesem Jahr zu einem Online-Format wechseln, kündigte der iPhone-Konzern an. Die App-Entwickler sollen trotzdem Zugang zu neuer Software erhalten. 

*Datenschutz

Auch die für den 19. bis 21. Mai geplante Microsoft Build in Seattle solle nun als ein "Digital-Event" stattfinden, teilte der Software-Konzern mit. Seattle gehört zu den Gebieten in den USA, die aktuell besonders stark von der Ausbreitung des Coronavirus betroffen sind.

Snap verschiebt, Facebook und Google übertragen online

Snap will seinen für Anfang April in Los Angeles geplanten Partner Summit nun zu einem späteren Zeitpunkt nachholen, wie eine Sprecherin bestätigte. Die Firma hinter der populären Foto-App Snapchat hielt lange an dem Termin fest, weil die Veranstaltung einen eher kleineren Rahmen habe.

Bereits abgesagt wurden auch die für Mai angesetzten Konferenzen von Facebook und Google - und sollen durch Online-Übertragungen ersetzt werden. Für die Tech-Firmen sind die jährlichen Veranstaltungen, zu denen mehrere Tausend Software-Entwickler und Journalisten aus aller Welt anreisen, eine wichtige Plattform, um neue Produkte vorzustellen und Kontakt zu den Partnern zu halten.

Quelle: ntv.de, abe/dpa