Wirtschaft

Verdacht auf Bilanzmanipulation Bafin macht Greensill Bank dicht

2128c1c1328d6a31507300aa752efc9b.jpg

Die Greensill Bank steht Insidern zufolge schon länger im Visier der Bafin.

(Foto: REUTERS)

Die Bafin zieht bei der Greensill Bank die Reißleine. Wegen drohender Überschuldung stoppt die Finanzaufsicht jegliche Aus- und Einzahlungen des Instituts. Der Kundenverkehr wird geschlossen. Zudem erhärtet sich der Verdacht der Bilanzmanipulation.

Die Finanzaufsicht Bafin macht die in Turbulenzen geratene Bremer Greensill Bank AG dicht. Die Tochter des Finanzkonglomerats Greensill werde mit sofortiger Wirkung für den Kundenverkehr geschlossen, teilte die Finanzaufsicht mit. Durch das Moratorium sollen Vermögenswerte gesichert werden. Wegen drohender Überschuldung wurde ein Veräußerungs- und Zahlungsverbot erlassen. Zugleich stellte die Aufsicht Strafanzeige gegen das Institut, wie ein Sprecher der Bremer Staatsanwaltschaft auf Anfrage sagte. Laut "Financial Times" besteht der Verdacht auf Bilanzmanipulation. Dies habe sich aus einer Bilanzprüfung der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG ergeben.

Die Greensill Bank AG hat der Bafin zufolge keine systemische Relevanz. Ihre Notlage stelle daher keine Bedrohung für die Finanzstabilität dar. Die Bilanzsumme des in Bremen ansässigen Instituts belief sich Ende 2020 auf rund 4,5 Milliarden Euro. Die Bafin hatte bereits einen Sonderbeauftragten bei der Bank eingesetzt.

Die Bremer Greensill Bank AG ist aus der Nordfinanz Bank hervorgegangen. Das Institut bietet neben Finanzierungen für Unternehmen auch Tages- und Festgeldanlagen an und lockte dabei mit ungewöhnlich hohen Zinsen. Die Privatbank gehört zur Greensill Gruppe. 2011 vom Ex-Banker Lex Greensill gegründet, spielt das Unternehmen eine wichtige Rolle bei der Finanzierung von Lieferketten. Dabei geht es um einen kurzfristigen Bargeldvorschuss, der Unternehmen Zeit gibt, um Lieferanten zu bezahlen.

Greensill versteht sich als Refinanzierer

Greensill Capital zahlt einem Lieferanten schneller die Rechnung als es der Auftraggeber könnte - und bekommt dafür einen Rabatt. Die Greensill Bank AG versteht sich der Bafin zufolge als Refinanzierer für die Gruppe. Die Forderungen bündelte Greensill in anleiheähnlichen Wertpapieren und verkaufte sie an Investoren. Zuletzt kamen Investoren Medienberichten zufolge allerdings Zweifel, was die Finanzgruppe unter Druck setzte. Greensill Capital sitzt in London, der Mutterkonzern Greensill Capital in Australien.

Die Bank hatte angesichts der drohenden Insolvenz zuvor bereits versucht, ihre Kunden zu beruhigen. Ein Sprecher des Instituts erklärte, die Spareinlagen der Kunden seien geschützt durch den Einlagensicherungsfonds der deutschen Privatbanken. Die Verbindlichkeiten gegenüber Kunden beliefen sich Ende 2019 laut Jahresabschluss der Bank auf knapp 3,3 Milliarden Euro. Etwa eine Milliarde davon sammelte das Institut über Portale wie "Weltsparen" und "Zinspilot" von Privatanlegern ein, wie aus einem Bericht der Ratingagentur Scope hervorgeht. Der Rest entfällt auf institutionelle Anleger und Firmenkunden.

Bei dem vom Fintech Deposit Solutions betriebenen Online-Portal "Zinspilot" gebe es Anfragen von Kunden, die ihr Geld bei der Bremer Bank angelegt haben, wie eine Sprecherin des Fintechs sagte. Die Bank habe das Unternehmen zudem darüber informiert, keine zusätzlichen Einlagen aufnehmen zu wollen. Daraufhin seien die Greensill-Produkte aus dem Angebot genommen worden. Beim Fintech Raisin, das die Plattform "Weltsparen" betreibt, hieß es, man habe an 15.000 Kunden Festgelder bei Greensill Bank vermittelt im Volumen von mehreren hundert Millionen Euro.

Schmutziger Deal mit Stahlmagnat?

Über den Einlagensicherungsfonds der privaten Banken sind Spareinlagen von Privatkunden abgesichert. Im Fall von Greensill mit bis zu 75 Millionen Euro pro Kunde. Die Einlagen von institutionellen Investoren wie Banken, anderen Finanzinstituten, Wertpapierfirmen und Gebietskörperschaften sind seit dem 1. Oktober 2017 grundsätzlich nicht mehr geschützt. Der Fonds greift im Falle einer Insolvenz einer Bank. Durch das verhangene Moratorium könnte dieser Fall nun eintreten.

Die Greensill Bank steht Insidern zufolge schon länger im Visier der Bafin. Bereits seit dem vergangenen Sommer prüft sie dort die Vorgänge. Ein Sonderbeauftragter der Bundesbank kontrolliert nun die Geschäfte von Greensill, wie eine Sprecherin der Bundesbank sagte. Hintergrund ist Medienberichten zufolge, dass die Bank einen großen Teil ihrer Einla­gen als Darle­hen an die Unter­neh­men des indisch-briti­schen Stahl­ma­gna­ten Sanjeev Gupta ausge­ge­ben haben soll. Dessen Firma Liber­ty Steel ist mit der Übernahme der Stahl­spar­te von Thys­senkrupp geschei­tert.

Quelle: ntv.de, mba/rts/dpa

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.