Wirtschaft
Für den Markenhersteller Birkenstock ist der stationäre Handel wichtiger als der Online-Verkauf.
Für den Markenhersteller Birkenstock ist der stationäre Handel wichtiger als der Online-Verkauf.(Foto: dpa)
Sonntag, 10. Dezember 2017

Kampf gegen Produktpiraterie: Birkenstock boykottiert Amazon

Das Online-Kaufhaus Amazon dominiert in vielen Branchen den Handel. Hersteller und Lieferanten müssen sich den Bedingungen des Konzerns oft beugen. Sandalen-Hersteller Birkenstock ist allerdings so unzufrieden, dass er die Zusammenarbeit komplett einstellt.

Deutschlands größter Schuhhersteller Birkenstock hat seinen Vertrag mit dem weltweit führenden Versandhändler Amazon gekündigt. "Wir haben beschlossen, zum 1. Januar 2018 die direkte Belieferung von Amazon in Europa komplett einzustellen", zitiert "Bild am Sonntag" aus einem Mitarbeiterschreiben der Birkenstock-Chefs Oliver Reichert und Markus Bensberg.

In dem Schreiben begründet das Führungs-Duo die Kündigung: "Auf der Amazon-Plattform in Europa mussten wir weitere Markenrechtsverletzungen feststellen." Das "Angebot von Produktfälschungen" bei Amazon widerspreche einer partnerschaftlichen Zusammenarbeit, so Bensberg und Reichert weiter. "Der weltweit größte Online-Händler ist nicht mit dem nach unseren Maßstäben erforderlichen Engagement an einer vertrauensvollen Beziehung und dem Schutz unserer Kunden vor Irreführung und Täuschung interessiert."

Im Sommer 2016 hatte Birkenstock bereits die Belieferung von Amazon in den USA eingestellt. Auf Online-Plattformen wie Amazon Marketplace werden immer wieder auch Fälschungen angeboten. Verbraucher sollten bei sehr günstig angebotenen Produkten misstrauisch sein.

Die Zusammenarbeit von Birkenstock mit anderen Online-Händlern ist von dem Schritt nicht betroffen. Den weitaus größten Teil seiner Geschäfte macht der Schuhhersteller nach Schätzungen aus Branchenkreisen nach wie vor im stationären Handel, also in Läden oder Kaufhäusern und nicht im Netz.

Amazon wollte "die Beziehung zu Geschäftspartnern" laut der Zeitung nicht kommentieren. Der Online-Händler teilte nur mit: "Amazon duldet keine gefälschten Produkte und deren Angebot auf Amazon Marketplace ist laut unseren Teilnahmebedingungen nicht erlaubt."

Quelle: n-tv.de