Wirtschaft

Rache für Tesla-Leerverkäufe? Musk heizt Manipulation bei Gamestop an

2020-12-01T185845Z_1225724892_RC2IEK9HXXMC_RTRMADP_3_TESLA-MUSK-GERMANY.JPG

Zahltag für Leerverkäufer: Elon Musk kann sich darüber amüsieren.

(Foto: REUTERS)

Eine junge Online-Community greift in die Börsen-Trickkiste und zieht den Kurs des Pleitekandidaten Gamestop in absurde Höhen. Den Schaden haben die, die auf fallende Kurse gewettet haben. Einer freut sich besonders darüber: Elon Musk. Mit einem Tweet feuert er die jungen Spekulanten an.

Die WallStreetBets-Community, die den Aktienkurs von Gamestop seit Tagen immer weiter nach oben peitscht, hat prominente Unterstützung erhalten. Denn offenbar hat auch Elon Musk die jüngste Rally und die Absprachen im Internetforum der einschlägig bekannten Plattform Reddit mit Interesse verfolgt.

Ein Wort auf seinem Twitter-Account mit einem entsprechenden Link zur Seite der Community nach Börsenschluss am Dienstag reichte, um die Aktien des Spielehändlers ein weiteres Mal explodieren zu lassen. Die Handels-Community, die über zwei Millionen Abonnenten zählt, dürfte am Abend die Korken knallen lassen haben.

GameStop Corporation
GameStop Corporation 96,00

Schon während des laufenden Handels in New York waren die Aktien bis auf 150 Dollar geklettert. Nach Musks Tweet "Gamestonk!" stiegen die Papiere dann auf über 200 Dollar. Hat sich der reichste Mann der Welt einen Spaß auf Kosten der Börsenprofis, von denen viele auf einen fallenden Kurs gewettet haben, erlaubt? Oder hat Musk die Reaktion auf seinen Gamestop-Tweet in der Form möglicherweise gar nicht beabsichtigt und somit nicht kommen sehen?

Die Meuterei der Kleinanleger

Ganz klar ist das nicht. Musks Tweet könnte sowohl Warnung, als auch Ansporn gewesen sein, mit Gamestop zu handeln. Musk scheint nach seinen Erfahrungen mit der US-Börsenaufsicht SEC im Zusammenhang mit kursbewegenden Tweets bei Tesla auf jeden Fall vorsichtiger mit Formulierungen geworden zu sein.

Das Wort "Stonk" ist erstmal nur Internet-Slang. Ein witzig gemeintes Wortspiel angelehnt an "Stocks", also ganz schlicht Aktien, die an der Börse gehandelt werden. Der Begriff wird vor allem dazu verwendet, um finanziellen Verlust zu kommentieren.

Da die Shortseller diejenigen sind, die momentan die größten Verluste haben, weil sie auf fallende Kurse gewettet haben, lässt sich eine Spitze gegen die bei vielen verhassten Hedgefonds aber zumindest nicht ausschließen. Die Aktionen der jungen und furchtlosen Aktionäre in Foren wie Reddit richten sich häufig bewusst gegen die etablierte Börsenwelt.

Reddit bietet der Community eine Bühne, um zu entsprechenden Aktionen aufzurufen und Kurse in eine verabredete Richtung zu bewegen. So schaffen es die neuen Börsen-Piraten - die häufig über neue Handelsplattformen wie Robinhood an Aktien kommen - sogar, milliardenschwere, mächtige Hedgefonds in die Knie zu zwingen. Aktien, die die Leerverkäufer irgendwann liefern müssen, müssen diese immer teurer zurückkaufen. Paradoxerweise sorgen sie selbst dafür, dass der Kurs steigt und steigt. Das zu beobachten, muss gerade für jemanden wie Musk ein Fest sein.

Sein Unternehmen Tesla hat in der Vergangenheit leidvolle Erfahrungen mit Shortsellern gemacht. Laut Schätzungen von Insidern dürften Hedgefonds, die ihre Rechnung ohne die Robinhood-Trader gemacht haben, mittlerweile 3,3 Milliarden Dollar mit ihren Wetten gegen Gamestop verloren haben.

Musk seinerseits hat offenbar Gefallen daran gefunden, Twitter für Aktienempfehlungen zu nutzen. Allein im Januar hat er zwei Mal einen Aktienkurs durch Tweets in die Höhe getrieben. Zuletzt profitierte das E-Commerce-Unternehmen Etsy. "Ich liebe Etsy" schrieb Musk in einem Tweet, den er später damit erklärte, dass er "einen handgestrickten Woll-Marvin-Helm" für seinen Hund gekauft habe. Dazu veröffentlichte er ein Bild.

Wie lange geht der Zocker-"Spaß" noch gut?

WallStreetBets_Reddit.JPG

Die jungen Robinhood-Trader sind gut vernetzt: "Welche Deals planst du für morgen?"

(Foto: Reddit)

Anfang des Monats war schon Signal Advance nach einem Tweet von Musk durch die Decke gegangen. "Use Signal" hatte er geschrieben. Gemeint war eine Alternative zu WhatsApp. Bei manchen Investoren stiftete das allerdings Verwirrung. Denn an der Börse wurden die Titel eines gleichnamigen Anbieters von medizinischen Geräten gekauft, der mit der Signal-Massaging-App nichts zu tun hat. Die Schnellschüsse bei Twitter, insbesondere wenn sie nur aus einem oder wenigen Worten bestehen, können - wie man sieht - auch schnell missverstanden werden.

Auch aus einem anderen Grund ist Vorsicht geboten: Die Meuterei der jungen Börsianer mag amüsant sein, sie birgt im Fall von Gamestop aber auch ein fundamentales Problem. Denn grundsätzlich kommen die Wetten der Hedgefonds den Tatsachen hier viel näher. Der Computerspiele-Handel, für den Gamestop steht, ist ein Auslaufmodell angesichts des wachsenden Streamingmarktes. Die Frage ist also, wie lange dieser "Zocker-Spaß" noch anhalten kann.

Mehr zum Thema

Laut CNBC brachte die Kursexplosion nach Musks Tweet Gamestop noch einmal vier Milliarden Dollar an Marktkapitalisierung ein. Das Unternehmen ist nach einem Kursanstieg von 400 Prozent in den ersten Wochen dieses Jahres 6,5 Milliarden Dollar an der Börse wert. Vor einigen Monaten notierte die Aktie im Prinzip auf Ramschniveau und war nicht mehr als ein paar Dollar wert.

Die Finanzaufsicht ist wegen der Kursexplosion bei Gamestop alarmiert. Das Wirtschaftsmagazin "Baron's" zitiert die Wertpapieraufsichtsbehörde in Massachusetts: Für sie deutet alles darauf hin, dass mit dem Optionshandel rund um die Aktie etwas "systemisch nicht stimmt".

Quelle: ntv.de