Wirtschaft
Bahnhof tieferlegen, neue Tunnel bauen, Strecken verlegen - alles zusammen wohl für fast acht Milliarden Euro.
Bahnhof tieferlegen, neue Tunnel bauen, Strecken verlegen - alles zusammen wohl für fast acht Milliarden Euro.(Foto: dpa)
Mittwoch, 29. November 2017

Neues Gutachten: Stuttgart 21 wird Stuttgart 24 - und teurer

Das Bahnprojekt Stuttgart 21 soll deutlich teurer werden als bisher geplant. Der bisherige Kostenrahmen ist Makulatur. Der Sprung ist immens. Inzwischen nähern sich die Prognosen der Schätzung des Bundesrechnungshofes.

Das Mega-Projekt Stuttgart 21 wird immer teurer. Inzwischen geht die Bahn von Kosten in Höhe von 7,6 Milliarden Euro aus, wie aus Aufsichtsratskreisen des Staatskonzerns verlautete. Damit würde die bisherige Schätzung von 6,5 Milliarden Euro um mehr als eine Milliarde übertroffen. Der neue Kostenrahmen soll von den Aufsehern bei einer Sondersitzung Ende Januar beschlossen werden. Zugleich verzögert sich die Fertigstellung des Projekts vom Jahr 2023 auf Ende 2024.

Als Gründe für die höheren Kosten und die spätere Fertigstellung wurden in den Aufsichtsratskreisen unter anderem gestiegene Baukosten, Verzögerungen in den Planungsverfahren und die restriktiven Regeln beim Artenschutz genannt.

Die Bahn hatte Ende Oktober beschlossen, Kosten und Zeitplan für das umstrittene Bahnhofsprojekt in der baden-württembergischen Landeshauptstadt von Gutachtern überprüfen zu lassen. Bereits jetzt sei ein Terminverzug von 24 Monaten im Projekt entstanden, der sich trotz vielfältiger Beschleunigungsanstrengungen nicht grundlegend reduziert habe, hatte Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla gesagt. Zudem verwies er darauf, dass die Baupreise überall in Deutschland in den vergangenen Monaten gestiegen seien. Im nächsten Jahr stünden bei Stuttgart 21 Vergaben von 1,4 Milliarden Euro an.

Im Zuge des hoch umstrittenen Projekts soll aus dem Stuttgarter Kopfbahnhof ein Tiefbahnhof werden. An dem Bahnhof wird seit Februar 2010 gebaut, der Grundstein für den Neubau wurde im September 2016 gelegt. Der Bundesrechnungshof etwa hatte bis zu neun Milliarden Euro Kosten vorausgesagt.

Das Projekt hatte im Jahr 2010 für große Proteste gesorgt, Zehntausende Menschen waren dagegen auf die Straße gegangen. Der frühere CDU-Generalsekretär Heiner Geißler hatte dann in dem Konflikt als Schlichter vermittelt.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen