Marktberichte

Konjunkturdaten beflügeln Dow knackt die 34.000 Punkte-Marke

imago0116319752h.jpg

An der Wall Street ist der Bulle los.

(Foto: imago images/UPI Photo)

Der Arbeitsmarkt gewinnt an Fahrt, der Einzelhandel boomt und auch weitere Konjunkturdaten fallen deutlich besser aus als erwartet. Euphorisiert ob dieser Daten hieven die Anleger an der Wall Street die Leitindizes auf neue Höchststände.

Eine ganze Reihe überraschend guter Konjunkturdaten sowie starke Quartalszahlen des Dow-Schwergewichts UnitedHealth haben die Rally an den US-Börsen am Donnerstag weiter befeuert. Sowohl der Dow Jones Industrial als auch der marktbreite S&P 500 und der technologielastige Nasdaq schwangen sich zu weiteren Höchstmarken auf.

Dow Jones
Dow Jones 33.942,25

Der Dow kletterte um 0,90 Prozent auf 34.035,99 Punkte und überwand damit die nächste runde Marke von 34.000 Punkten. Der S&P 500 rückte um 1,11 Prozent auf 4170,42 Zähler vor. Der Nasdaq 100 legte mit 1,61 Prozent auf 14.026,20 Punkte noch stärker zu und schloss erstmals über der Marke von 14.000 Punkten.

Daten vom Arbeitsmarkt, aus dem Einzelhandel sowie Frühindikatoren regionaler Notenbanken wurden schon vor der Marktglocke veröffentlicht und übertrafen sämtlich die Markterwartungen. Auch auf dem US-Häusermarkt hat sich die Lage im April verbessert. Lediglich die Industrieproduktion blieb im März hinter den Prognosen von Volkswirten zurück. "Die Ökonomie der Vereinigten Staaten präsentiert sich damit nun fast schon gefährlich stark", schreibt Analyst Tobias Basse von der Landesbank NordLB mit Blick auf die hohen Umsätze im Einzelhandel im März. Die staatlichen Hilfen, die Öffnung der Wirtschaft in vielen Bundesstaaten und die Besserung der Lage am Arbeitsmarkt hätten den Konsum kräftig angekurbelt.

Aktien von UnitedHealth führten mit einem Kursplus von fast vier Prozent die Gewinner im Dow an. Der Krankenversicherer startete trotz der Corona-Pandemie mit einem kräftigen Gewinnsprung ins Jahr. Trotz einer schwierigen Beschäftigungslage in den USA habe der Versicherer viele Neukunden gewonnen, schreibt Analyst Frank Morgan von der Bank RBC.

Citigroup
Citigroup 57,81

Die Citigroup hat im ersten Quartal dank eines boomenden Wertpapierhandels und Investmentbankings sowie gesunkener Kreditrisiken den Gewinn im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um mehr als das Dreifache auf 7,9 Milliarden Dollar erhöht. Die Papiere des Finanzriesen gaben nach anfänglichen Gewinnen jedoch leicht nach. Nicht gut kamen die Quartalsberichte von Bank of America und U.S. Bancorp an. Die Aktien büßten 2,9 beziehungsweise 2,2 Prozent ein. Bei der Bank of America habe das Investmentbanking nur durchwachsen abgeschnitten und damit schlechter als bei anderen Großbanken, sagte ein Börsianer. Bei U.S. Bancorp bemängelte Analyst Richard Ramsden von Goldman Sachs die Einnahmen. Die Kurse beider Aktien waren zudem seit Anfang November stark gestiegen.

Der Computerkonzern Dell trennt sich von seiner Mehrheitsbeteiligung an dem Softwarehersteller VMware. Die Unternehmen sollen unabhängig voneinander aufgestellt werden. Bei Anlegern kam die Ankündigung gut an: Dell-Aktien zogen um fast sieben Prozent an. Aktien von Delta Air Lines büßten 2,8 Prozent ein und belasteten auch andere Branchentitel wie American Airlines und United Airlines. Die Prognose von Delta Air Lines für den Umsatz im laufenden Quartal bleibe hinter den Erwartungen der Investoren zurück, sagte Analystin Catherine O'Brien von Goldman Sachs.

Der Euro zeigte sich nach den Kursgewinnen der vergangenen Tage stabil. Zuletzt kostete er in New York 1,1972 Dollar. Er erreichte vorübergehend den höchsten Stand seit Mitte März. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1970 (Mittwoch: 1,1964) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8354 (0,8368) Euro gekostet.

US-Staatsanleihen legten zu: Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) stieg um 0,43 Prozent auf 132,52 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Anleihen fiel entsprechend auf 1,56 Prozent.

Quelle: ntv.de, ino/dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.