Leben

Hilfreiche Mikroorganismen Warum fermentierte Lebensmittel gesund sind

imago0092376799h.jpg

Bei der Vorratshaltung spielt Fermentieren immer eine Rolle.

(Foto: imago images/Panthermedia)

Was haben Sauerkraut und Kimchi gemeinsam? Beide sind fermentiert und deshalb länger haltbar. Doch das ist nicht der einzige Vorteil: Die Methode ist auch gut für die Gesundheit.

Schon länger liegt fermentiertes Essen im Trend - neu ist es allerdings nicht. Vor Jahrhunderten haben Menschen mithilfe von natürlichen Gärprozessen Lebensmittel haltbar gemacht. Die Methode wird beispielsweise beim Sauerkraut eingesetzt. In Korea ist sie für die Herstellung von Kimchi erforderlich. Allerdings sind auch Milchprodukte wie Käse oder Joghurt fermentiert. Die Lebensmittel schmecken nicht nur, sondern sind auch gut für die Gesundheit.

Das Wort "Fermentieren" kommt aus dem Lateinischen und bedeutet "Gärung". Beim Fermentieren brechen die Bakterien Bestandteile der Lebensmittel auf und wandeln diese um. Das Essen wird in gewisser Weise von den Mikroorganismen vorverdaut. Kohlenhydrate werden zu Milchsäure, der pH-Wert sinkt und das Essen wird sauer. Dadurch können sich keine "schlechten" Keime mehr bilden und die Lebensmittel bleiben länger haltbar. Nicht immer müssen Bakterien oder Pilze künstlich dazugegeben werden - meistens reichen die Mikroorganismen aus, die sich auf den Lebensmitteln befinden.

Gut für die Gesundheit

Ein Vorteil: Die Vitamine bleiben erhalten, da nichts erhitzt werden muss - durch den Vorgang entstehen sogar zusätzliche. Gemüse einfach in ein Einmachglas geben und mit Salzlake übergießen, bis alles komplett bedeckt ist. Nach rund sechs Wochen sollte das Gemüse sauer und nicht mehr hart sein. Wer im Sommer also zu viel angebaut hat, kann so die Ernte auch im Winter noch genießen.

Doch nicht nur kulinarisch hat die Methode einen Vorteil. Denn die fermentierten Lebensmittel enthalten Mikroorganismen, die für die Gesundheit des Darms förderlich sind. Menschen, die unter Krankheiten wie Reizdarm leiden, können durch fermentiertes Essen ihre Verdauungsbeschwerden etwas mildern. Laut wissenschaftlichen Erkenntnissen kann sogar das Darmkrebs-Risiko gesenkt werden. Eine neue Studie zeigt, dass fermentiertes Essen für eine höhere Darmflora-Vielfalt sorgt sowie Entzündungen hemmt.

Wichtige Tipps beim Fermentieren

Mehr zum Thema

Je länger Lebensmittel fermentieren, desto intensiver wird der Geschmack. Bei der Lagerung ist keine Kühlung erforderlich. Um die Fermentierung zu stoppen, die Gläser einfach in den Kühlschrank stellen - dort hält sich das Essen bis zu sechs Monate.

Wichtig: Die Einmachgläser müssen keimfrei sein, also vorher unbedingt auskochen. Da bei dem Fermentierungsprozess Kohlendioxid entsteht, sollten die Gläser über eine Gummidichtung verfügen. Dadurch kann das Gas entweichen. Durch den Gärungsprozess entsteht Histamin, deshalb sollten Menschen mit einer Unverträglichkeit die Finger davon lassen.

(Dieser Artikel wurde am Mittwoch, 23. Februar 2022 erstmals veröffentlicht.)

Quelle: ntv.de, sba/spot

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen