Panorama

US-Gericht verhängt Haftstrafe Apotheker verdirbt absichtlich Impfstoff

imago0109366422h.jpg

Zur Weihnachtszeit soll der Apotheker im Aurora Medical Center in Grafton sich an den Impfdosen zu schaffen gemacht haben.

(Foto: imago images/ZUMA Wire)

Im US-Bundesstaat Wisconsin entpuppt sich ein Krankenhaus-Apotheker als Impfskeptiker. Er glaubt, das Vakzin von Moderna sei nicht sicher und entfernt kurzerhand Hunderte Dosen aus dem Klinikkühlschrank. Für seine Tat muss er nun ins Gefängnis.

Ein US-Apotheker ist zu drei Jahren Haft verurteilt worden, nachdem er sich schuldig bekannt hatte, Hunderte Dosen des Moderna-Impfstoffs absichtlich unbrauchbar gemacht zu haben. Das US-Justizministerium teilte mit, der 46-jährige Steven Brandenburg sei zudem aufgefordert worden, 83.800 US-Dollar Entschädigung an das Aurora Medical Center in Grafton zu zahlen, in dem er arbeitete.

In der Erklärung der US-Staatsanwaltschaft des östlichen Distrikts von Wisconsin heißt es, der Mann sei im Allgemeinen skeptisch gegenüber Impfstoffen und insbesondere dem von Moderna. Demnach bekannte er sich in zwei Fällen des Versuchs, Konsumgüter zu manipulieren, schuldig, ohne dabei das Risiko, dass eine andere Person in Todesgefahr geraten oder verletzt werden könnte, zu berücksichtigen. Vor Gericht entschuldigte sich Brandenburg: "Ich hatte nicht das Recht, diese Entscheidung zu treffen", sagte er und fügte hinzu, er fühle sich "schrecklich". Es tue ihm "zutiefst leid" und er schäme sich für seine Tat.

Nach Angaben des Justizministeriums entfernte der Mann im Dezember 2020 in zwei aufeinanderfolgenden Nachtschichten absichtlich eine Kiste mit Impfstofffläschchen aus einem Krankenhauskühlschrank. Ein weiterer Mitarbeiter der Krankenhausapotheke habe die Kiste dann einen Tag später entdeckt und zurückgestellt. In den darauffolgenden Tagen sollen 57 Menschen den Impfstoff aus der betroffenen Kiste erhalten haben, ehe die Aktion aufflog.

Die restlichen Dosen seien an Hersteller Moderna geschickt worden, um festzustellen, ob die Wirksamkeit durch die Unterbrechung der Kühlkette gelitten habe. Der Impfstoff von Moderna muss gefroren gelagert und versendet, kann aber 30 Tage in Kühlschränken mit Standardtemperatur gelagert werden.

Quelle: ntv.de, mba

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.