Panorama

Wichtiger Corona-Schwellenwert Ärztepräsident stellt 50er-Inzidenz infrage

213766572.jpg

Klaus Reinhardt verlangt, besonders gefährdete Gruppen besser zu schützen.

(Foto: picture alliance/dpa)

Bislang gilt die Inzidenz von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in einer Woche als Richtwert für starke Einschränkungen in der Corona-Pandemie. Ärztepräsident Reinhardt warnt davor, dabei wichtige Faktoren außer Acht zu lassen. Vielmehr fordert er eine langfristige Strategie.

Ärztepräsident Klaus Reinhardt hat Bund und Länder aufgefordert, bei der Entscheidung über eine Verlängerung des harten Lockdowns die Zielmarke von 50 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner pro Woche zu überdenken. "Ob wir uns strikt an der Inzidenz von 50 orientieren, muss man mit Blick auf andere wichtige Faktoren, wie zum Beispiel die psychosozialen Folgen der Schulschließungen, genau abwägen", sagte Reinhardt dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Der Präsident der Bundesärztekammer verlangte zudem, endlich eine Langfriststrategie zum Schutz der besonders gefährdeten Bevölkerungsgruppen umzusetzen. Flankierend zu den Impfungen seien bundesweit einheitliche Maßnahmen zur Kontaktminimierung gerade für ältere und vorerkrankte Menschen nötig. "Warum ist es so schwer, deutschlandweit feste Senioren-Zeitfenster für Einkäufe im Einzelhandel zu schaffen oder spezielle Terminslots in öffentlichen Einrichtungen?", sagte Reinhardt.

Der Ärztepräsident forderte zudem nicht nur für Pflegeheime, sondern auch für pflegende Angehörige ausreichende Testmöglichkeiten und Schutzmaterial. "Das alles kostet Geld und die Umsetzung ist nicht trivial, aber mit solchen Mitteln können unter Umständen Menschenleben gerettet und Lockdowns verhindert werden", sagte Reinhardt zu seinen Vorschlägen für eine Langfriststrategie. "Da wünsche ich mir mehr Kreativität von Ländern und Kommunen", mahnte der Ärztepräsident.

Die Inzidenz von 50 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen gilt bislang als entscheidende Schwelle für starke Einschränkungen des öffentlichen Lebens in der Corona-Pandemie. Das Robert-Koch-Institut gab die bundesweite Inzidenz am Dienstag mit 149 an. Wegen der hohen Zahl von Neuinfektionen gehen viele Länderregierungschefs inzwischen davon aus, dass der bislang bis 10. Januar geltende Lockdown verlängert wird.

Quelle: ntv.de, chf/AFP

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.