Panorama

Tod durch vergiftete Arznei Behörden schließen drei Apotheken in Köln

124754762.jpg

Der Grund für die Verunreinigung der Arznei ist bislang noch unklar.

(Foto: picture alliance/dpa)

In Köln stirbt eine 28-Jährige, nachdem sie eine Glukose-Mischung aus einer Apotheke zu sich nimmt. Auch ihr ungeborenes Baby überlebt nicht. Nun schließen die Behörden drei Apotheken in der Domstadt.

Nach zwei Todesfällen durch eine vergiftete Arznei haben die Behörden die sofortige Schließung von drei Apotheken in Köln angeordnet. Es gehe um den vorbeugenden Gesundheitsschutz während der laufenden Ermittlungen, sagte ein Sprecher des nordrhein-westfälischen Gesundheitsministeriums.

"Da eine Gefährdung weiterer Kunden durch von der Apotheke abgegebene Arzneimittel nicht vollständig ausgeschlossen werden kann, ist die vorübergehende Schließung des gesamten Apothekenbetriebs erforderlich", teilte die Bezirksregierung Köln mit. Es handelt sich um die Apotheke, aus der die vergiftete Arznei stammte, sowie um zwei Filialen

Eine 28-jährige Kölnerin war in der vergangenen Woche nach Angaben der Polizei gestorben, nachdem sie eine Glukose-Mischung aus einer Kölner Apotheke zu sich genommen hatte, die Teil eines Routine-Tests auf Diabetes in der Schwangerschaft gewesen sei. Auch das Baby, das man noch durch einen Kaiserschnitt zu retten versuchte, kam nach der Geburt ums Leben.

Giftiger Stoff als Betäubungsmittel identifiziert

Mittlerweile hat die Staatsanwaltschaft ein Verfahren gegen Unbekannt eingeleitet, eine Mordkommission ermittelt in alle Richtungen. Bislang ist unklar, ob Fahrlässigkeit der Grund für die Verunreinigung des Mittels war oder ob jemand vorsätzlich handelte. Nach übereinstimmenden Berichten mehrerer Medien soll es sich bei dem giftigen Stoff um ein Betäubungsmittel handeln. Sowohl Staatsanwaltschaft als auch die Stadt Köln wollten das allerdings bislang nicht kommentieren.

Während die Herstellung und Abfüllung von Arzneimitteln von Apothekern sehr genau dokumentiert werden muss, ist das bei Glukose nicht der Fall, da diese als Lebensmittel gilt. "Das ist einfach Traubenzucker", sagte Apothekerin Dagmar Hussmann, die an der PTA-Akademie in Köln pharmazeutischen Nachwuchs ausbildet. Trotzdem müsse jede Apotheke Substanzen auf ihre Identität überprüfen. "Ungeprüfte Glukose geht eigentlich in keiner Apotheke über den Ladentisch", so Hussmann.

Quelle: ntv.de, jpe/dpa