Panorama

Auto in Fußgängergruppe gerast Berlin-Touristin stirbt nach schwerem Unfall

44e184cee45f36125195578c145a0c29.jpg

Der Screenshot aus einem Video zeigt das Unfallauto in Berlin-Gesundbrunnen.

(Foto: dpa)

Eine 29-jährige Touristin ist Samstagnacht mit vier Begleitern in Berlin unterwegs, als sie von einem Auto erfasst wird. Im Krankenhaus erliegt sie nun ihren Verletzungen. Ihre Begleiter sind außer Lebensgefahr. Unklar ist weiterhin die Ursache für den Unfall.

Eine junge Frau, die bei einem Unfall am vergangenen Samstag in Berlin-Gesundbrunnen angefahren wurde, ist nach Angaben der Berliner Polizei gestorben. Die 29-jährige Touristin war mit vier Begleitern - offenbar ebenfalls Brasilianer - unterwegs gewesen, als sie vom Auto eines 30-Jährigen erfasst und schwer verletzt wurde. Am Montagnachmittag sei sie in einem Krankenhaus in Mitte gestorben.

Die anderen Verletzten im Alter zwischen 28 und 31 Jahren sind nach Informationen des Berliner "Tagesspiegel" nicht lebensgefährlich verletzt und ansprechbar. Der Fahrer des Unfallwagens wurde nicht verletzt. Unklar sind nach wie vor die Umstände des Unglücks.

Laut Polizei raste der Mann gegen 2.30 Uhr am frühen Samstagmorgen an einer Kreuzung in Gesundbrunnen - einem Ortsteil im Bezirk Mitte - in die Gruppe von Fußgängern, die gerade die Straße überqueren wollten. Er soll zuvor eine rote Ampel missachtet haben.

Wie der "Tagesspiegel" weiter berichtet, kam der Wagen unmittelbar vor dem Aufprall ins Schlingern. Nun muss geprüft werden, ob womöglich ein technischer Defekt an dem Pkw der Auslöser für die Tragödie war. Den Unfallwagen, einen BMW, hat die Polizei einbehalten. Nun soll ein technisches Gutachten erstellt werden.

Erste Informationen, wonach der Fahrer womöglich betrunken war, bestätigten sich nicht. Eine Atemalkoholmessung bei dem 30-Jährigen ergab null Promille. Und auch das Ergebnis eines freiwilligen Bluttests soll negativ ausgefallen sein. Der Mann wurde mittlerweile aus dem Polizeigewahrsam entlassen - gegen Zahlung einer Sicherheitsleistung.

Quelle: n-tv.de, jug/dpa

Mehr zum Thema