Panorama

Gegen Omikron-Variante Biontech-Chef hält neuen Impfstoff für nötig

Das Auftauchen der neuen Corona-Variante Omikron löst weltweit Alarm aus. Biontech-Chef Sahin geht davon aus, dass sie sich zur Escape-Mutation entwickeln wird, also auch Geimpfte und Genesene treffen kann. Der Impfstoff werde daher angepasst werden müssen.

Biontech-Chef Ugur Sahin geht angesichts der stark mutierten Omikron-Variante von der Notwendigkeit eines neuen Covid-19-Impfstoffs aus. "Ich glaube grundsätzlich, dass wir ab einem bestimmten Zeitpunkt einen neuen Impfstoff gegen diese neue Variante benötigen werden", sagte Sahin auf der Konferenz "Reuters Next". Die Frage sei, wie dringend dieser benötigt werde. Sahin erwartet, dass sich Omikron als Antikörper-Escape-Variante entwickeln wird. "Das bedeutet, dass diese Variante möglicherweise in der Lage ist, geimpfte Personen zu infizieren." Dies gelte auch für Genesene.

Bei Escape-Mutationen hat sich das ursprüngliche Virus so verändert, dass es der Immunantwort Genesener oder Geimpfter teilweise entgehen kann. Dass Viren mutieren, ist bekannt und laut Sahin nicht überraschend. Allerdings habe ihn das Tempo überrascht. "Dieses hoch mutierte Virus kam früher, als ich erwartet hatte. Ich hatte irgendwann nächstes Jahr damit gerechnet, und es ist schon bei uns."

Zwei Tatsachen seien aber weiterhin gültig: Impfungen schützten vor schweren Covid-Erkrankungen. Und Biontech könnte bei Bedarf seinen Impfstoff relativ schnell anpassen, bekräftigte Sahin. Bei der Delta-Variante sei dies noch nicht nötig gewesen.

Die Omikron-Variante, die erstmals in Südafrika entdeckt wurde und inzwischen in zahlreichen anderen Ländern auftritt, hat weltweit Alarm ausgelöst. Wissenschaftler äußerten sich vor allem besorgt über die hohe Zahl der Mutationen am Spike-Protein des Virus und arbeiten mit Hochdruck daran, die Gefahr einzuschätzen. Die EU-Gesundheitsbehörde ECDC rechnet damit, dass Omikron schon bald die vorherrschende Variante in Europa sein wird. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) lobte die Impfstoff-Hersteller für ihre Pläne, sich auf eine Anpassung ihrer Vakzine gegen die Omikron-Variante einzustellen.

Sahin: Impfung sollte vor schweren Verläufen schützen

Özlem Türeci, Medizinchefin und Mitgründerin von Biontech, sagte, noch sei nicht klar, wie ansteckend die Omikron-Variante sein könnte. "Das müssen wir im Laufe der Zeit lernen - und im 'Laufe der Zeit' meine ich wirklich im täglichen, wöchentlichen Horizont, und Experten beobachten das genau."

Sahin zeigte sich zuversichtlich, dass Personen, die bereits ihre dritte Impfung erhalten hätten, ausreichend geschützt seien - möglicherweise nicht nur gegen schwere Verläufe, sondern gegen jegliche Art der Erkrankung für einen bestimmten Zeitraum. Die Wahrscheinlichkeit steige aber, dass wie bei der Grippe jährliche Corona-Impfungen erforderlich sein könnten. Das Virus mutiere schneller. Bei Nichtgeimpften könnte es dann sogar zu noch schwereren Verläufen als gegenwärtig kommen.

Sahin hatte Anfang der Woche gesagt, mehr Klarheit über die Wirksamkeit der bestehenden Impfstoffe erwarte er nach der Auswertung von Labortests in rund zwei Wochen. Er gehe aber davon aus, dass der bestehende Covid-19-Impfstoff des Unternehmens und seines US-Partners Pfizer auch bei der neuen Omikron-Variante einen deutlichen Schutz gegen schwere Erkrankungen biete.

Quelle: ntv.de, chf/rts

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen