Panorama

Fidesz-Mann bei Orgie gefilmt Bürgermeister tritt nach Sex-Skandal zurück

RTX2JSWJ.jpg

Von 2010 bis 2017 war Borkai Präsident des ungarischen olympischen Komitees.

(Foto: REUTERS)

Kurz nach seiner erneuten Wahl verabschiedet sich Zsolt Borkai bereits wieder aus seinem Amt als Bürgermeister des ungarischen Ortes Györ. Ganz freiwillig ist sein Entschluss allerdings nicht. Ein anonymer Blogger enthüllt intime Details einer Luxusjacht-Party. Weitere Vorwürfe stehen im Raum.

Zsolt Borkai, der durch ein Sexvideo belastete Bürgermeister der ungarischen Stadt Györ, hat seinen Rücktritt angekündigt. Obwohl er bei den Kommunalwahlen Mitte des Vormonats knapp wiedergewählt worden war, will Borkai sein Amt am Tag nach der Konstituierung des neugewählten Györer Stadtrats niederlegen, teilte er in einem offenen Brief mit. "Ich ziehe die Konsequenzen und nehme die Verantwortung auf mich", schrieb er in dem Dokument, das die lokale Webseite "gyorplusz.hu" veröffentlichte. Er wolle nicht, dass die Geschehnisse um ihn und seine Person die weitere Entwicklung von Györ behindern.

Die westungarische Stadt ist ein wichtiger Standort des deutschen Automobil-Herstellers Audi. Wenige Tage vor den landesweiten Kommunalwahlen am 13. Oktober hatte ein anonymer Blogger Video-Clips von einer Sex-Orgie auf einer Luxusjacht veröffentlicht, auf denen Borkai beim Geschlechtsverkehr mit einer mutmaßlichen Prostituierten zu sehen ist. In dem Blog wurden auch schwere Korruptionsvorwürfe gegen Borkai und seine Geschäftsfreunde erhoben, für die der Blog aber keine Belege lieferte.

Nach dem Rücktritt des Bürgermeisters muss innerhalb von 120 Tagen eine Neuwahl stattfinden, um einen Nachfolger zu bestimmen. Wegen des Skandals um seine Person war Borkai, von 2010 bis 2017 auch Präsident des ungarischen Olympischen Komitees, zwei Tage nach seiner Wiederwahl aus der rechts-nationalen Regierungspartei Fidesz ausgetreten.

Quelle: n-tv.de, can/dpa

Mehr zum Thema