Panorama

Immer noch Verspätungen Chaos am Münchner Airport dauert an

cb126b0624387208688c9276b744588b.jpg

An den Schaltern am Flughafen München bildeten sich auch am Sonntag noch lange Schlangen.

(Foto: dpa)

Wegen einer Sicherheitspanne muss am Samstag der Sicherheitsbereich von zwei Abflughallen am Flughafen München zeitweise gesperrt werden. Etliche Flüge werden gestrichen. Auch einen Tag danach läuft noch nicht alles rund.

Auch einen Tag nach dem Abfertigungschaos am Flughafen München läuft noch nicht alles wieder normal. Passagiere müssen sich immer noch auf lange Wartezeiten einstellen. Flughafen und Lufthansa rieten daher allen Passagieren, sich vor ihrer Anreise bei ihrer Airline zu informieren und entsprechend mehr Wartezeit einzuplanen.

*Datenschutz

Grund für das Chaos war eine Frau, die am Samstagmorgen ohne Kontrolle in den Sicherheitsbereich von Terminal 2 gelangt war. Die Bundespolizei stoppte daraufhin die Abfertigung im Terminal 2 und im Satellitengebäude. Sämtliche Areale im Sicherheitsbereich wurden gesperrt, geräumt und anschließend nach zurückgebliebenen Gegenständen durchsucht. Nachdem nichts gefunden wurde, gaben die Behörden die Sicherheitsbereiche gegen Samstagmittag wieder frei.

Doch da war das Chaos schon perfekt: Rund 300 Flüge mussten zwischenzeitlich annulliert werden. Knapp 700 Menschen mussten die Nacht auf Feldbetten verbringen. Hunderte weitere Passagiere wurden in Hotels untergebracht. Mindestens 2000 Fluggäste sollten am Sonntag auf andere Flüge umgebucht werden.

Über die Identität der Frau, die die Sperrung ausgelöst hatte, ist nichts bekannt. Eine Gefährdung der Luftsicherheit durch den Zwischenfall schloss die Polizei aus, da alle Passagiere nach der Räumung erneut durch die Sicherheitskontrolle mussten.

Der Flughafen München ist nach dem in Frankfurt am Main der verkehrsreichste Deutschlands. Im Jahr 2017 erreichten die Fluggastzahlen einen neuen Höchstwert von 44,6 Millionen Passagieren. An diesem Wochenende waren aufgrund des Starts der Schulferien besonders viele Menschen am Flughafen.

Quelle: n-tv.de, kpi/AFP/dpa