Panorama

Studie zeigt kaum Fortschritte Deutsche Grundschüler schwächeln in Mathe

204055508.jpg

In Europa rechnen andere Kinder besser als die deutschen.

(Foto: picture alliance/dpa)

Deutschland, das Land der Ingenieure - ist das auch in Zukunft so? Mit Blick auf die Leistungen deutscher Grundschüler in Mathematik und Naturwissenschaften könnten Zweifel aufkommen. Die TIMSS-Studie ergibt: Deutsche Viertklässler sind im internationalen Vergleich allenfalls Mittelmaß.

Die deutschen Grundschüler liegen in Mathematik und Naturwissenschaften hinter Gleichaltrigen aus anderen Wirtschaftsnationen zurück. In der neuen internationalen TIMSS-Studie kamen die deutschen Viertklässler im Fach Mathematik auf 521 Punkte. Das ist deutlich unter dem Mittelwert der anderen teilnehmenden EU-Staaten von 527 Punkten und noch etwas deutlicher als die 529 Punkte, die Kinder aus Staaten der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) im Schnitt erzielten.

Die 521 Punkte der deutschen Grundschüler liegen auf dem Niveau der vorherigen TIMSS-Studie, bei der die deutschen Viertklässer 522 Punkte geholt hatten. Während die mathematischen Leistungen damit zumindest stabil blieben, verschlechterten sie sich in Naturwissenschaften erheblich. Hier kamen die Viertklässler noch auf 518 Punkte - in den drei Vorgängerstudien 2015, 2011 und 2007 lagen sie um zehn Punkte höher bei 528 Punkten. Sowohl der EU-Durchschnitt von 522 Punkten als auch der OECD-Durchschnitt von 526 Punkten lag über dem deutschen Ergebnis.

Im Fach Mathematik fiel bei der Studie auf, dass jeder vierte deutsche Grundschüler nur elementares mathematisches Wissen hat - dies sei ein deutlicher Anstieg gegenüber den TIMSS-Studien 2007 und 2011. Seit 2007 habe sich auch kontinuierlich der Anteil der Grundschüler in Deutschland verringert, die eine positive Einstellung zum Fach Mathematik haben. In den Naturwissenschaften befinden sich mit 27,6 Prozent der deutschen Grundschüler mehr auf den niedrigsten Kompetenzstufen als in der EU mit 25,1 Prozent und in der OECD mit 24,1 Prozent.

Jungen holten im Fach Mathematik mit 526 Punkten um zehn Punkte bessere Ergebnisse als Mädchen. Bei diesen ist seit 2011 ein leichter Leistungsrückgang festzustellen. In den Naturwissenschaften erzielten Jungen mit 520 Punkten und Mädchen mit 516 Punkten ähnliche Ergebnisse. Damit reduzierte sich zwar der Leistungsunterschied der Geschlechter - dies liegt aber an einem Rückgang der Leistungen der Jungen.

Die TIMSS-Studie, kurz für Trends in International Mathematics and Science Study, wird seit 1995 alle vier Jahre durchgeführt. Anders als bei der vergleichbaren Pisa-Studie werden hier die Leistungen von Grundschülern verglichen.

Quelle: ntv.de, jog/AFP