Panorama

Urlauber filmen Todeskampf Hai tötet Österreicherin im Roten Meer

272266753.jpg

Vom Steg aus warfen Badegäste Seile ins Wasser, um die Frau zu retten.

(Foto: picture alliance / Russian Look)

Eine Österreicherin ist im ägyptischen Hurghada einem Hai zum Opfer gefallen. Videos von Badegästen zeigen den Todeskampf der Frau. Der Strand am Roten Meer wird aus Sicherheitsgründen geschlossen, obwohl derartige Attacken in der Region selten sind.

Unweit des ägyptischen Badeorts Hurghada ist eine Österreicherin nach einem Hai-Angriff gestorben. Der Hai habe sich der 68 Jahre alten Frau beim Schwimmen genähert, berichtete der Nachrichtenkanal Al-Arabija unter Berufung auf ägyptische Behördenkreise. Sie habe einen Schock erlitten und sei im Krankenhaus verstorben. Die russische Agentur Ria Novosti berichtete, die Frau habe bei dem Angriff einen Arm und ein Bein verloren. Das österreichische Außenministerium in Wien bestätigte den Tod einer Österreicherin. Laut Medienberichten soll die Frau mit einem Ägypter verheiratet gewesen sein und in Hurghada am Roten Meer gelebt haben.

Touristen verfolgten die tragischen Szenen vor ihrem Tod vom Strand und von einem Steg aus. Ein Video des Zwischenfalls zeigt, wie die Frau in rot gefärbtem Wasser versucht, sich in Sicherheit zu bringen. Unterdessen versuchen Männer vom Steg aus, sie mit einem Seil aus dem Wasser zu ziehen. Der Strand wurde für drei Tage geschlossen.

Das Rote Meer ist unter anderem für Taucher ein beliebtes Reiseziel. Angriffe von Haien sind dort eigentlich sehr selten. Vereinzelt kam es aber auch hier zu tödlichen Attacken. 2018 verstarb ein Tourist aus Tschechien nach einem Hai-Angriff, 2015 kamen so auch ein Deutscher und 2010 eine deutsche Rentnerin ums Leben.

Tödlicher Angriff in Südafrika

Erst am Mittwoch hatte Südafrika nach einem tödlichen Hai-Angriff bis auf Weiteres einen beliebten Urlaubsstrand geschlossen. Zuvor hatte ein Hai einen Mann am Sanctuary Beach in der Ortschaft Plettenberg Bay, die an der berühmten Garden Route liegt, getötet. Der Mann sei nach Angaben der Nationalen Seenotrettungsgesellschaft (NSRI) mehrere Meter ins Meer hinaus geschwommen. Um welche Art von Hai es sich bei dem Angriff handelte, blieb unklar. Die Videoaufnahme eines Zeugen deute aber auf einen Weißen Hai hin, hieß es.

Die Schließung des Sanctuary Beaches und umliegender Strände ist nach Behördenangaben eine reine Vorsichtsmaßnahme. In den Gewässern Südafrikas leben knapp 120 verschiedene Hai-Arten. Trotzdem sind tödliche Hai-Angriffe in dem Land am Südzipfel des Kontinents eher selten. Nach Angaben der Internationalen Hai-Angriff-Datenbank (ISAF) wurden in Südafrika seit 1905 lediglich 259 unprovozierte Hai-Attacken gemeldet.

Quelle: ntv.de, mau/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen