Panorama

Diskriminierung und Ausbeutung Nonnen beklagen Knechtschaft

37549900.jpg

In der männlich dominierten katholischen Kirche ist die Abwertung der Frauen allgegenwärtig.

picture alliance / dpa

Sie arbeiten in Krankenhäusern, Schulen oder im Haushalt von Priestern. Trotzdem bekommen Nonnen oft weder Anerkennung noch Lohn. Eine Konferenz in Rom kümmert sich nun um die Ausbeutung der Ordensschwestern.

In der Bibel heißt es: "Liebe deinen Nächsten wie dich selbst". Man könnte meinen, für Kirchenmänner wäre dies eines der wichtigsten Gebote. Doch ein jüngst veröffentlichter Artikel in "Donne Chiesa Mondo" (Frauen Kirche Welt), der Monatsbeilage der Vatikanzeitung "L’Osservatore Romano", erzählt eine ganz andere Geschichte.

Schon der Titel ist ernüchternd: "Nonnen die für (fast) nichts arbeiten". Im Fokus des Beitrags stehen Glaubensschwestern, die seit jeher Priestern, Kardinälen und den vielen kirchlichen Einrichtungen emsig und tatkräftig zur Seite stehen. Die einen im Haushalt, die anderen am Krankenbett oder den Ärmsten helfend, wieder andere betreuen Kleinkinder oder unterrichten Jugendliche. Im Gegensatz zu ihren Glaubensbrüdern erfahren viele der Nonnen jedoch weder Anerkennung noch Dank, geschweige denn werden sie für ihre Arbeit angemessen entlohnt. Die Ausbeutung der Nonnen wird in dieser Woche auch Thema einer Konferenz in Rom sein. Deren Titel: "Warum Frauen wichtig sind."

"Es gibt Ordensschwestern im Dienst von Kardinälen und Bischöfen, die von Frühmorgens bis spät Abends auf den Beinen stehen. Geregelte Arbeitszeiten gibt es da nicht, trotzdem ist die Bezahlung meistens mehr als dürftig", zitiert das Blatt Schwester Maria. Ihr Name sowie die anderen im Beitrag wurden geändert. Denn die Kirche zu kritisieren, bleibt weiter eine heikle Angelegenheit.

Nicht am selben Tisch

Was Schwester Maria aber besonders kränkt, ist das Benehmen einiger Prälaten. "Sie lassen sich tagtäglich Mittag- und Abendessen servieren, erlauben der Schwester jedoch nicht, am selben Tisch zu sitzen. Da fragt man sich schon, ob sich ein Geweihter gegenüber einer Geweihten so verhalten darf."

Wie weit das Phänomen verbreitet ist, ist schwer zu sagen. Denn viele Nonnen fügen sich, ohne zu mucksen. Besonders die aus Afrika, Asien oder Südamerika stammenden Ordensschwestern trauen sich nur selten, ihren Frust publik zu machen. Oft hat der Orden zu Hause einem ihrer Brüder das Studium ermöglicht oder die Kosten für die Pflege der kranken Mutter übernommen.

Schwester Paule, die auch mehrere wichtige Ämter in der Kirche innehat, beklagt, dass die meisten Schwestern ohne Vertrag oder Abkommen arbeiten. Das mache es natürlich leichter, sie miserabel oder gar nicht zu bezahlen. Und das nicht nur, wenn sie als Hauskraft bei einem Bischof oder einem Priester angestellt sind. Auch den in Ordinationen arbeitenden Nonnen oder den Lehrkräften an Schulen ergeht es oft nicht anders.

Veraltete Rollenbilder

Dafür gibt es zwei Gründe: Zum einen hat es mit einem, nicht nur in der Kirche, tief verwurzelten Rollenbild zu tun. In einer Ordensschwester wird seit jeher nur das Mitglied einer Gemeinschaft gesehen, die schon deshalb frei von persönlichen Bedürfnissen ist. Außerdem glauben viele noch immer, eine Nonne würde ihren Posten auf Lebenszeit behalten, was aber nicht stimmt.

Besonders unrühmlich ist der zweite Grund. "Dieser fußt auf der Überzeugung, eine Frau sei weniger wert als ein Mann. Ein Priester ist alles für die Kirche, eine Ordensschwester nichts", erzählt Schwester Paule im Interview. Davon zeugen auch Fälle, in denen eine kranke Nonne von einem Tag auf den anderen zurück zu ihrem Orden geschickt wurde und eine andere ihre Arbeit übernommen hat. "Oft leider auch im Einverständnis mit der Mutter Oberin".

Das Problem sei aber nicht der Lohn an sich, unterstreicht Schwester Cécilia. "Wir sind die Erben eines altgedienten Ordens, dessen Leitbild Vinzenz von Pauls Lehre der Krankenpflege und der Armenfürsorge sind. Deswegen gibt es die Annahme, uns für unsere Arbeit zu bezahlen, stehe dazu im Widerspruch. Und das erklärt, warum ich zum Beispiel, anders als die anderen Lehrer, für meine Tätigkeit nicht bezahlt werde. Wenn aber ein Priester zu uns kommt und Gottesdienst hält, verlangt er 15 Euro."

Schon vor zwei Jahren hatte Papst Franziskus gesagt, dass die Arbeit vieler Frauen in der Kirche eher Knechtschaft als Dienst sei. Zuletzt mahnte er in seinem "Evangelii gaudium": "Jesus Christus will uns nicht als Fürsten, die abfällig herabschauen, sondern als Männer und Frauen des Volkes".

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema