Panorama

Demonstrationen im Libanon Protestierende beruhigen Baby mit Kinderlied

In Beirut verängstigen lautstarke Demonstranten ein Baby, das gemeinsam mit seiner Mutter in einem Auto durch die Massen fährt. Als die Umstehenden bemerken, wie aufgeschreckt der kleine Robin ist, kommt es zu einer rührenden Geste.

Im Libanon haben Demonstranten mit einer gemeinsamen Aktion ein verängstigtes Baby beruhigt. Als Eliane Jabbour mit ihrem Auto durch den Baabda District im Süden Beiruts fuhr, umringten das Fahrzeug lautstarke Demonstranten, wie CNN berichtet. Auch ihr 15 Monate alter Sohn Robin war mit ihr im Auto. Nach Angaben der Mutter war er durch die große Menschenmasse ziemlich verängstigt.

*Datenschutz

Bereits seit mehreren Tagen gingen unzufriedene Bürger in der libanesischen Hauptstadt auf die Straße, um gegen Korruption und die herrschende Elite zu protestieren. Die Massenproteste fanden vor allem im Zentrum von Beirut statt.

Als Eliane Jabbour bemerkte, wie ihr Sohn unter der Situation litt, stellte sie die Demonstranten zur Rede. "Ich bat sie darum, nicht so laut zu sein, weil ich ein Baby dabei habe", berichtet sie später CNN. Was die Mutter dann erlebte, überraschte sie: Von einem auf den anderen Moment fingen die Männer an zu singen. Sie formierten sich um das Auto, schauten den Jungen an und sangen ihm ein Ständchen, wie ein Video zeigt.

Sie sangen aber nicht irgendeinen Song, sondern das Kinderlied "Baby Shark", um Robin zu beruhigen. Die Mutter postete ein Video der ungewöhnlichen Situation auf Facebook. "Thanks for the animation on road from baby Robin Haddad" schreibt sie in dem sozialen Netzwerk und bedankt sich im Namen von Robin für das Ständchen. Der kleine Junge schaut in dem Video etwas überrascht, weint aber nicht.

"Baby Shark" ist weltweit ein beliebtes Kinderlied. Das Video des Songs verbreitete sich im Libanon offenbar so schnell, dass Robins Vater es schon gesehen hatte, bevor die Mutter ihm davon überhaupt erzählen konnte.

Quelle: ntv.de, sgu