Panorama

"Salvator Mundi" auf Super-Jacht Saudi-Prinz "versteckt" teuerstes Gemälde

110498031.jpg

Experten streiten sich, ob "Salvator Mundi" tatsächlich ein Werk von Leonardo da Vinci ist.

(Foto: picture alliance/dpa)

"Salvator Mundi" ist mit einem Wert von 450 Millionen Euro das teuerste Gemälde der Welt. 2017 ersteigert es ein Saudi-Araber, der das Werk in der Öffentlichkeit ausstellen will. Doch dann kommt alles ganz anders - und nun rückt eine Super-Jacht in den Fokus der Öffentlichkeit.

Das zeitweise aus der Öffentlichkeit verschwundene Kunstwerk "Salvator Mundi" ist laut Medienberichten auf der Jacht des saudischen Kronprinzen Mohammed Bin Salman gesichtet worden. Darüber berichten mehrere internationale Medien.

8e156c1a94b16edb4b178f790b3c517c.jpg

Der Kronprinz (Mitte) steckt wohl hinter dem Mega-Deal. Das teure Gemälde soll auf seiner Jacht hängen.

(Foto: dpa)

Um das Gemälde ranken sich viele Mythen: Ist es wirklich ein Werk von Künstlergenie Leonardo da Vinci, hat es sein Assistent Bernardino Luini gemalt oder doch jemand ganz anderes? Experten sind sich uneins.

Das Ölgemälde ist rund 500 Jahre alt und misst 65 mal 45 Zentimeter. Es zeigt Jesus in einem blauen Gewand. Er hält in seiner linken Hand eine Kugel, die den Himmel darstellen soll, seine rechte Hand hebt er zum Kreuzzeichen. Bei der Christie's-Auktion im November 2017 erhält der Saudi-Prinz Badr bin Abdullah bin Mohammed bin Farhan Al Saud den Zuschlag, in dem er das Höchstgebot von umgerechnet 450 Millionen Euro abgibt. Viele glauben, dass der Mann als Stellvertreter für den saudischen Kronprinzen Bin Salman mitbietet. Riad hatte das aber weder bestätigt noch dementiert. Nach der Auktion verspricht der Mann, dass das berühmte Gemälde im Louvre von Abu Dhabi und Paris ausgestellt werden soll, um es es der Öffentlichkeit zu zeigen.

Doch dann staunen die Museums-Kuratoren in beiden Städten nicht schlecht, als die Ausleihen ohne Angabe von Gründen einfach abgesagt werden. Das Gemälde ist seit der Auktion verschollen. Wo es sich befindet, darüber macht der Käufer keine Angaben.

Doch nun ist offenbar herausgekommen, dass der saudische Kronprinz wirklich hinter dem Megadeal von 2017 steckt, denn "Salvator Mundi" soll auf seiner 130 Meter langen Superjacht "Serene" gesichtet worden sein. Offenbar dient das Gemälde dem Prinzen als hochwertige Dekoration. Das Schiff hat 15 Räume und ist unter anderem mit einem Nachtclub, einem Kino, einer Kletterwand und einem Unterwasser-Aussichtspunkt ausgestattet. Das teure Gemälde ist dafür wohl das passende Accessoire. Kunstexperten hoffen, dass es möglicherweise doch noch ausgestellt wird.

Quelle: n-tv.de, sgu

Mehr zum Thema