Panorama

Müllmann entdeckt Kinderfuß Siebenjährige in Wien wurde erstochen

stepmap-karte-mord-in-wien-1792221.jpg

Die Leiches des Mädchens wurde in einem Müllcontainer entdeckt.

(Foto: n-tv.de / stepmap.de)

Der Fund einer Kinderleiche in einem Müllcontainer schockiert die österreichische Hauptstadt. Nach der Obduktion ist klar: Es handelt sich um ein seit kurzem vermisstes siebenjähriges Mädchen. Das Kind wurde mit einem Messerstich in den Hals getötet.

Mit einem einzelnen Stich in den Hals hat ein bislang unbekannter Täter ein siebenjähriges Mädchen in Wien aus dem Leben gerissen. Die Obduktion habe die Stichwunde als Todesursache bestätigt, teilte die Polizei mit.

Die Leiche des Kindes war am Samstag in einem Müllcontainer gefunden worden. Die Schülerin war zuletzt am Tag zuvor gegen 15 Uhr auf einem nahe gelegenen Kinderspielplatz jener Wohnanlage gesehen worden, in der sie mit ihrer Mutter lebte. Vom Spielen kehrte sie jedoch nicht zurück: Kurz vor Mitternacht meldete ein Angehöriger das Mädchen als vermisst.

Die sofort eingeleitete Suche blieb zunächst ohne Ergebnis. Als am Samstag die Müllabfuhr die Container in der Wohnanlage leeren wollte, wurden die Behälter auf Weisung der Polizei durchsucht. In einem der Container fand ein Müllmann einen Plastiksack, aus dem ein Kinderfuß herausragte.

Was genau vorfiel, ist nun Gegenstand intensiver Ermittlungen. Geprüft wird unter anderem auch, ob das Kind eventuell sexuell missbraucht wurde. Die Hintergründe der Tag liegen noch vollkommen im Dunkeln. Die Fahnder wollten aus ermittlungstechnischen Gründen vorerst keine näheren Angaben machen.

Quelle: n-tv.de, fhe/dpa