Panorama

Drei Menschen getötet Suche nach Mordverdächtigen wohl beendet

Das Fahndungsfoto der beiden Tatverdächtigen Kam McLeod, 19, und Bryer Schmegelsky, 18.

Der Dreifachmord bleibt ein Rätsel.

(Foto: REUTERS)

Zwei Teenager werden in Kanada wochenlang wegen dreifachen Mordes gesucht. Nach der langen Großfahndung werden die beiden nun wohl tot aufgefunden. Die Mord-Hintergründe bleiben indes rätselhaft.

Die wochenlange Suche nach zwei Tatverdächtigen in einem kanadischen Dreifachmordfall ist offenbar vorbei. Die Polizei fand am Nelson River in Manitoba zwei Leichen, bei denen es sich wahrscheinlich um die Gesuchten handelt. Eine Obduktion soll nun bestätigen, dass die gefundenen Toten Kam McLeod and Bryer Schmegelsky sind, die verdächtigt werden, drei Menschen ermordet zu haben.

Die Ermittler fanden zuvor einen verbrannten Wagen, mit dem die beiden wohl aus British Columbia geflüchtet waren. Der Toyota RAV4 wurde laut CBC Canada am Fox Lake Cree Nation im Norden Manitobas gefunden. Dadurch kamen die Polizisten den Leichen auf die Spur, die acht Kilometer vom Auto entfernt lagen.

Die 19- und 18-Jährigen sollen zuvor ein Paar erschossen haben. Ihre Leichen waren an einem Highway in British Columbia gefunden worden. Außerdem sollen sie einen 64-jährigen Mann getötet haben. Das Motiv für die drei Morde ist noch völlig unklar und stellt die Ermittler weiterhin vor ein Rätsel. Die ersten Morde geschahen am 15. Juli, der dritte am 18. Juli. Die beiden Leichenfundorte lagen rund 500 Kilometer auseinander. Bei ihrer Flucht legten die beiden Teenager am Ende mehr als 3000 Kilometer zurück.

Die Großfahndung nach den beiden beschäftigte die kanadische Polizei mehrere Wochen. Bei der Suche setzte die Polizei Flugzeuge mit Wärmebildkameras, Spürhunde und Drohnen ein. Die Fahndung hielt das Land wochenlang in Atem und führte zu vielen Hinweisen aus der Bevölkerung.

Quelle: n-tv.de, sgu