Panorama

Wetterphänomen in der Türkei Tornado wütet am Flughafen Antalya

efdfcb8ed245870536b4bdad829ae808.jpg

Spuren enormer Naturgewalten am Flughafen Antalya: Ein umgestürzter VIP-Bus blieb nach dem Durchzug des Tornados neben einer geparkten Boeing 737 liegen.

(Foto: REUTERS)

Stürmisches Winterwetter entfesselt im Süden der Türkei lebensgefährliche Naturgewalten: Ein Tief über Griechenland drückt feuchtwarme Luftmassen Richtung Festland. Über der Küste entladen sich heftige Gewitter. Bei Antalya bilden sich Tornados.

Eine Serie heftiger Unwetter hat an der türkische Mittelmeerküste schwere Schäden hinterlassen: In der Region rund um den Badeort Antalya kam es in den vergangenen Tagen bereits zu ungewöhnlich starken Wintergewittern mit ergiebigen Regenfällen und vereinzelten Starkwindböen. Mehrfach bildeten sich dabei in Küstennähe auch Tornados. Mindestens eine dieser Windhosen zog am Wochenende auch über den Flughafen Antalya im Osten der rund 2,3 Millionen Einwohner zählenden Großstadt hinweg.

2019_4f2830dd-7646-4280-9c56-168e247fcb1b.jpg

Bilder aus Antalya: Umherfliegende Trümmer beschädigten diesen Verkehrsjet.

(Foto: © antalya-airport.aero)

Der Tornado traf den Großflughafen Antalya am späten Samstagvormittag mitten im regulären Wochenendbetrieb, wie eine Fraport-Sprecherin bei n-tv.de bestätigte. Zwei Passagierbusse und ein VIP-Bus wurden von dem Luftwirbel erfasst und teils auch umgeworfen. Acht Passagiere und sechs Flughafenmitarbeiter erlitten leichte bis mittelschwere Verletzungen. Vier Personen mussten zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus gebracht werden.

Mehrere Augenzeugen hielten mit ihren Kameras den Moment fest, als sich die mehrere hundert Meter hohe Luftsäule über das Vorfeld näherte und mit enormer Gewalt mehrere geparkte Maschinen erfasste. Der Sog des Tornados riss Teile der Grasnarbe mit sich, schleuderte Gepäckwagen umher und warf kleinere Gepäckwagen um.

Tornado-Risiko am Flughafen

*Datenschutz

Wie auf ersten Bildern aus Antalya gut zu erkennen ist, reichte die Kraft der umherwirbelnden Luftmassen aus, selbst tonnenschwere Linienflieger zu verschieben. Berichten lokaler Medien zufolge wurden durch umherfliegende Trümmer auch mehrere der dort geparkten Verkehrsflugzeuge getroffen. Die genaue Höhe der Sachschäden steht noch aus.

Gleich zu Beginn der Unwetterserie am vergangenen Donnerstag hatte ein ähnlich starker Tornado unweit von Antalya bereits schwere Schäden angerichtet. Eine Frau kam ums Leben, nachdem ihr Fahrzeug im Unwetter von der Straße abgekommen und in einen Fluss gestürzt war. Mehrere Menschen wurden verletzt.

"Tornados sind alles andere als seltene oder gar außergewöhnlichen Naturphänomene", erklärt n-tv Meteorologe Björn Alexander. Unwetterereignisse dieser Art kommen bei entsprechenden Wetterlagen auch in Deutschland immer wieder vor. "Pro Jahr gibt es hierzulande etwa 30 bis 60 bestätigte Tornados."

Auslöser der aktuellen Unwetterlage in der Türkei ist ein Tiefdruckgebiet, dessen Zentrum sich derzeit noch über der Ägäis befindet. Dessen Ausläufer schaufeln große Mengen an feuchtwarmen Luftmassen von Süden her in Richtung des türkischen Festlands. Dort treffen die feuchten und energiereichen Schichten auf die Kaltluft aus den Bergen.

*Datenschutz
Gefährliche Luftmischung

"In einer solchen Situation können sich rotierende Windkörper bilden", fasst Björn Alexander die Ausgangslage zusammen. "Diese rotieren zunächst einmal in horizontaler Richtung. Bildet sich nun in diesem Umfeld eine Gewitterzelle, dann kann sich der Rotationskörper aufrichten." Erreicht eine solche Windhose den Boden, kommt es je nach Ausmaß des Luftwirbels zu einem mehr oder weniger zerstörungsintensiven Tornado.

Der Flughafen Antalya verfügt über drei Start- und Landebahnen und wird vom deutschen Airport-Betreiber Fraport verwaltet. Als "Haupttor zur türkischen Riviera" wird Antalya (IATA-Code: AYT) von derzeit mehr als 200 Fluggesellschaften angeflogen. Regelmäßige Flüge gehen von Antalya aus nach München, Hamburg, Berlin, Düsseldorf und Frankfurt am Main.

*Datenschutz

 

Quelle: n-tv.de, mmo

Mehr zum Thema