Politik

"Ich habe keine Angst" Biden besteht auf Kapitol-Terrasse für den Eid

2021-01-10T210656Z_117350493_RC295L98RZ7L_RTRMADP_3_USA-ELECTION-BIDEN.JPG

Der Secret Service ist für Bidens Sicherheit bei der Zeremonie am 20. Januar zuständig.

(Foto: REUTERS)

Der Sturm auf das Kapitol wirft seine Schatten voraus. Doch trotz neuer Mobilisierungen fanatischer Trump-Anhänger will der künftige Präsident seinen Amtseid im Freien ablegen. Biden wählt ein versöhnliches Motto für die Feier, die ohne den scheidenden Präsidenten stattfinden wird.

Der künftige US-Präsident Joe Biden blickt seiner Amtseinführung trotz der gewalttätigen Erstürmung des US-Kapitols am vergangenen Mittwoch ohne Sicherheitsbedenken entgegen. "Ich habe keine Angst, den Eid draußen abzulegen", antwortete Biden in Wilmington im US-Bundesstaat Delaware auf eine Frage von Journalisten. Der Demokrat fügte hinzu: "Ich denke, es ist von entscheidender Bedeutung, dass es einen echten, ernsthaften Fokus darauf gibt, dass diese Leute, die am Aufruhr beteiligt waren und das Leben von Menschen bedroht, öffentliches Eigentum verunstaltet, große Schäden verursacht haben, dass sie zur Rechenschaft gezogen werden."

Bidens feierliche Amtseinführung ist für den 20. Januar geplant. Die Vereidigung findet traditionell auf der Westterrasse des Kapitols statt. Vergangene Woche hatte ein Mob aus Anhängern von Amtsinhaber Donald Trump das Parlamentsgebäude gestürmt und sich auch Zugang zur Tribüne verschafft, die bereits für Bidens Vereidigung aufgebaut wurde. Mittlerweile wurden die Sicherheitsvorkehrungen am Kapitol verschärft, unter anderem durch einen zwei Meter hohen Metallzaun. Tausende Mitglieder der Nationalgarde aus verschiedenen Staaten sollen zudem die örtlichen Sicherheitskräfte in der US-Hauptstadt unterstützen.

Bei der Amtseinführung ist der für den Schutz des Präsidenten zuständige Secret Service federführend für die Sicherheitsmaßnahmen verantwortlich. Vor wenigen Tagen hatte die Behörde mitgeteilt, seit einem Jahr unermüdlich mit Partnerbehörden daran zu arbeiten, auf alle Eventualitäten vorbereitet zu sein, um die Sicherheit bei der Amtseinführung zu gewährleisten.

Obama, Clinton, George W. Bush dabei

Die Feier will Biden unter das Motto "Vereintes Amerika" stellen. Wie das Organisationskomitee weiter mitteilte, will der gewählte Präsident bei der Feier zusammen mit den Ex-Präsidenten Barack Obama, Bill Clinton und George W. Bush auftreten. Das Motto steht auch im Zusammenhang mit dem Sturm aufs Kapitol. Nach der Amtseinführung will sich Biden mit Obama, Bush und Clinton zum Arlington-Nationalfriedhof begeben, um dort am Grabmal des unbekannten Soldaten einen Kranz niederzulegen.

Zu den Teilnehmern der Feierlichkeiten werden auch die zukünftige Vize-Präsidentin Kamala Harris und der scheidende Vize-Präsident Mike Pence gehören. Trump will hingegen nicht teilnehmen, weil er den Wahlsieg Bidens nicht anerkennt. Anders als bei früheren Feiern zur Amtseinführung eines neuen Präsidenten wird nicht mit einer großen Menschenmenge gerechnet. Die Bürgermeisterin von Washington, Muriel Bowser, forderte die Bürger dazu auf, der Zeremonie wegen der Covid-19-Pandemie fernzubleiben und das Ereignis im Internet oder Fernsehen zu verfolgen. Die Zahl der Corona-Toten in den USA beläuft sich inzwischen auf 370.000. Biden ließ sich am Mittag die zweite Dosis seiner Impfung gegen das Coronavirus vor laufenden Kameras verabreichen.

Quelle: ntv.de, mau/dpa