Politik

Neues Material für US-Ermittler Deutsche Bank gibt Trump-Unterlagen heraus

108486370.jpg

" Der Vorstand muss erklären ...", sagt Grünen-Europaabgeordneter Giegold vor der Hauptversammlung der Deutschen Bank.

(Foto: picture alliance/dpa)

Die Deutsche Bank muss Details zu ihren Geschäften mit Präsident Trump an den US-Kongress übergeben. Trumps Anwälte wollten dies eigentlich per Klage verhindern. Die Deals mit Trump dürften auch auf der heutigen Hauptversammlung der Bank eine Rolle spielen.

Ein US-Gericht hat die Weitergabe von Unterlagen der Deutschen Bank bezüglich der Finanzen von US-Präsident Donald Trump an den Kongress angeordnet. Bundesbezirksrichter Edgardo Ramos machte in New York damit auch den Weg frei für die Übergabe von entsprechenden Unterlagen von Capital One Financial. Beobachter gehen davon aus, dass die Dokumente Aufschluss über die finanzielle Situation des Trump-Imperiums geben, inklusive möglicher Interessenkonflikte, Abhängigkeiten von ausländischen Geldgebern und andere steuerlichen Details.

Die Dokumente sollen unter anderem auch zur Aufklärung der Russland-Affäre dienen. Sie waren von zwei Ausschüssen des Repräsentantenhauses angefordert worden, die beide von den Demokraten geführt werden. Trumps Anwälte hatten im Namen des Präsidenten und auch im Namen seiner Kinder Donald Jr., Eric und Ivanka sowie sieben der Firmen aus dem Trump-Imperium gegen die Anordnung geklagt.

Die Großbank aus Deutschland spielt bei den Geschäften der Trump-Firmen offenbar eine zentrale Rolle. Die Deutsche Bank hatte Trump vor seiner Präsidentschaft hohe Kredite gewährt und steht deshalb ungewollt im Mittelpunkt der Ermittlungsbemühungen - auch weil Trump sich bislang beharrlich weigert, anders als seine Vorgänger im Weißen Haus seine Steuererklärungen zu veröffentlichen.

Deutsche Bank
Deutsche Bank 6,55

Dass die Deutsche Bank so eng mit Trump zusammenarbeitete, wirft viele weitere Fragen auf: Zahlreiche andere Institute - darunter auch viele Wall-Street-Größen - gingen zu dem Immobilienunternehmer in seiner Zeit als Geschäftsmann auf Distanz und wollten ihm kein Geld mehr leihen. Trump steht in dem Ruf, mehrere Großprojekte wie etwa eine Kasinokette spektakulär in den Sand gesetzt zu haben. Über Jahre hinweg soll er umfangreiche Verluste angehäuft haben.

Laut einem Dokument aus dem vergangenen Jahr schuldet Trump der Deutschen Bank Trust Company Americas mindestens 130 Millionen Dollar im Zusammenhang mit Immobilienprojekten. Unklar ist, inwieweit ihn solche Verbindlichkeiten in seinen Entscheidungen als US-Präsident beeinflussen könnten.

Grüne fordern Erklärung des Vorstands

Trumps Finanzen und der Umgang der Deutschen Bank mit dem schillernden Geschäftsmann und derzeitigen US-Präsidenten dürfte auch eine Rolle bei der heutigen Hauptversammlung der Deutschen Bank spielen: "Der Vorstand muss erklären, warum die Geldwäschebeauftragte Tammy McFadden von der Deutschen Bank entlassen wurde", sagte der Grünen-Europaabgeordnete Sven Giegold den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland.

"Die Öffentlichkeit hat ein Recht zu erfahren, ob Geldwäscheverdachtsanzeigen bei Russland-Geschäften der Trump-Familie in der Schublade verschwunden sind", betonte der Finanzexperte. Die Deutsche Bank könne nicht sagen, dass dies eine rein amerikanische Angelegenheit sei. "Die deutsche Geldwäscheaufsicht muss diesen Fall untersuchen", sagte Giegold, der in den vergangenen Jahren in den Fachausschüssen des Europaparlaments an strengeren Bankaufsichtsregeln mitgewirkt hat.

Quelle: n-tv.de, bad/vpe/rts

Mehr zum Thema