Politik

Heimlicher Star im TV-Duell Eine Fliege bringt Pence viel Spott ein

Diesen Abend entscheidet ein Insekt für sich: Mehr als zwei Minuten sitzt eine Fliege während der Debatte gegen Kamala Harris auf dem Kopf von Vizepräsident Mike Pence. Für dessen Gegner ist die skurrile Episode Anlass für hämische Kommentare - selbst Joe Biden springt auf den Zug auf.

Beim TV-Duell von US-Vizepräsident Mike Pence und der demokratischen Vizekandidatin Kamala Harris ist eine Fliege zum Politikum geworden. Das Insekt setzte sich während der Debatte mehrere Minuten lang auf den Kopf von Pence - und machte es den Fernsehzuschauern schwerer, den Inhalten des Schlagabtausches zu folgen. "Die Fliege, die ganze zwei Minuten lang auf dem Kopf von Pence saß, ist vielleicht der Teil des Abends, an den man sich am besten erinnern wird", schrieb der Journalist Nate Silver auf seiner Webseite FiveThirtyEight.

In den sozialen Medien erreichte das Tier innerhalb kürzester Zeit Star-Status. Unter dem Hashtag #pencesfly amüsierten sich zahlreiche Twitternutzer über die Begegnung von Mensch und Tier. Ein neuer Twitter-Account mit dem Namen MikePenceFly (MikePenceFliege) hat inzwischen mehr als 85.000 Follower. Auf die Frage, ob sie auch Eier gelegt habe, reagierte der Account-Betreiber mit einem vielsagenden Emoji. Ohnehin fielen die Witze auf Kosten von Pence recht derb aus.

Das Lincoln Project, eine Gruppe konservativer Trump-Gegner, schrieb auf Twitter: "Wie passend, dass eine Fliege auf dem Kopf von Mike Pence landet, während er noch mehr Scheiße verbreitet." Der demokratische Politiker Jason Kander empfahl der Fliege scherzhaft, sich umgehend in "Quarantäne" zu begeben - eine Anspielung auf die Vielzahl an Corona-Fällen im Weißen Haus nach der Infektion von Präsident Trump. Manche Beobachter meinten gar, an den rosa verfärbten Augen des Vizepräsidenten ein erstes Symptom zu erkennen - wie #pencesfly und #flygate, begann auch #pinkeye auf Twitter zu trenden.

"Truth over flies"

Trumps Herausforderer Joe Biden nutzte die skurrile Begegnung sogar für einen ironischen Aufruf an die amerikanischen Wähler: Er twitterte die URL flywillvote.com - zu Deutsch: Die Fliege wird wählen -, über die man direkt zur Website iwillvote.com weitergeleitet wird. Dort werden die Amerikaner aufgerufen, sich als Wähler registrieren zu lassen. Zudem veröffentlichte Biden ein Foto von sich mit einer Fliegenklatsche und schrieb dazu: "Steuert fünf Dollar bei und helft, dass dieser Wahlkampf fliegt" - "fliegen" und "Fliege" sind im Englischen das gleiche Wort.

Bidens Wahlkampfteam bot zudem umgehend für zehn Dollar eine Fliegenklatsche mit der Aufschrift "Truth over Flies", Wahrheit anstelle von Fliegen, an - auch das ein Wortspiel: Vom Englischen "flies" ist es nur ein kleiner Schritt zu "lies" - zu Deutsch: Lügen. Biden verspricht im Wahlkampf regelmäßig, er werde auf die Wahrheit und nicht auf Lügen setzen, um sich als Gegenentwurf von Trump darzustellen. Im TV-Duell selbst kam die Fliege übrigens nicht zur Sprache.

Quelle: ntv.de, jug/dpa/AFP

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.