Politik

Folgen der Corona-Krise Millionen US-Bürger leben ohne Versicherung

38586463.jpg

Durch den Jobverlust haben viele US-Bürger auch ihre Krankenversicherung verloren.

(Foto: picture alliance / dpa)

Vermutlich ist es der schlimmste wirtschaftliche Abschwung der USA seit dem Zweiten Weltkrieg: Durch die Corona-Krise haben laut einer Studie bereits mehr als fünf Millionen Menschen im Land ihre Krankenversicherung verloren. Die Zahl ist weitaus höher als während der Finanzkrise 2008 und 2009.

Geschätzte 5,4 Millionen Arbeitnehmer in den USA haben in der Corona-Krise einer Studie zufolge zwischen Februar und Mai mit dem Verlust des Jobs auch ihre Krankenversicherung verloren. Diese Zahl liege um fast 40 Prozent höher als die bisherige Rekordzahl von 3,9 Millionen unversicherten Erwachsenen in den Finanzkrisenjahren 2008 und 2009, wie aus einer Studie der nichtstaatlichen Organisation Families U.S.A. hervorging.

"Dies ist der schlimmste wirtschaftliche Abschwung seit dem Zweiten Weltkrieg", sagte Stan Dorn, der Leiter der Studie. Er forderte die Politik auf, diese Lücke beim Versicherungsschutz im nächsten Gesetz zu Corona-Hilfen zu berücksichtigen und Maßnahmen für einen umfassenden Gesundheitsschutz einzuschließen.

Für die Studie wertete Dorn Zahlen aus jedem US-Bundesstaat zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Wirtschaft und die dort entlassenen Erwachsenen unter 65 Jahren aus. Die Zahlen der Studie dürften die Debatte im US-Kongress um Corona-Hilfen weiter befeuern, meinte die "New York Times" in einem Artikel am Montagabend (Ortszeit). Zudem dürfte das Thema Krankenversicherung im Wahlkampf für die US-Präsidentenwahl am 3. November eine größere Rolle spielen, schrieb sie weiter.

Fast die Hälfte der Arbeitnehmer in den USA ist einer Studie des Instituts für Wirtschaftspolitik (EPI) vom April über den Arbeitgeber krankenversichert und verliert mit dem Job diesen Schutz. Die USA sind praktisch das einzige entwickelte Industrieland ohne umfassende staatliche Krankenversicherung.

*Datenschutz

Vor der Zuspitzung der Pandemie in den USA im März hatte die Arbeitslosenquote noch bei 3,5 Prozent gelegen, dem niedrigsten Wert seit Jahrzehnten. Dann mussten viele Geschäfte und Unternehmen schließen. Mehr als 45 Millionen Menschen verloren mindestens zeitweise ihren Job - so viele wie nie zuvor in solch kurzer Zeit. Zuletzt war die Arbeitslosenquote von 13,3 Prozent im Mai auf 11,1 Prozent im Juni gesunken. Die USA haben rund 330 Millionen Einwohner.

Quelle: ntv.de, jpe/dpa