Politik

Keine staatliche Datenbank US-Regierung lehnt Corona-Impfausweis ab

2021-04-06T204049Z_1709460984_RC2KQM97KGSL_RTRMADP_3_USA-BIDEN.JPG

US-Präsident Joe Biden erteilt dem staatlichen Impfausweis eine Absage.

(Foto: REUTERS)

In mehreren Ländern wird die Einführung von Corona-Impfausweisen diskutiert, um bald zur Normalität zurückkehren zu können. Das Weiße Haus lehnt für die USA einen solchen staatlichen Impfpass ab. Private Unternehmen allerdings könnten die Idee dort beispielsweise für Großveranstaltungen weiterverfolgen.

Das Weiße Haus hat Vorschlägen für einen staatlichen Corona-Impfausweis in den USA eine Absage erteilt. Die Sprecherin von Präsident Joe Biden, Jen Psaki, sagte, die Regierung unterstütze kein "System", das von US-Bürgern das Mitführen einer Impfbestätigung verlange. "Es wird keine Impfdatenbank auf Bundesebene und keine Anordnung der Bundesregierung geben, dass jeder einen einheitlichen Impfnachweis erhalten muss."

Private Unternehmen könnten der Idee einer Impfbestätigung aber nachgehen, sagte Psaki, etwa für Sportveranstaltungen in Stadien. Dabei müsse aber die Privatsphäre geschützt werden. Auch dürfe es keine "Diskriminierung" geben. Die Regierung wolle dazu Richtlinien entwerfen, sagte die Biden-Sprecherin.

Die Möglichkeit von Corona-Impfausweisen wird in einer Reihe von Ländern diskutiert, um eine sichere Wiederöffnung der Wirtschaft und des Reiseverkehrs zu ermöglichen. Kritiker warnen unter anderem vor einer Einführung einer Impfpflicht durch die Hintertür und einer Einschränkung der Grundrechte.

Hoffnung durch hohes Impf-Tempo

In den USA weckt das schnelle Tempo bei Corona-Impfungen Hoffnungen auf eine baldige Rückkehr zur Normalität. Zuletzt wurden im Schnitt mehr als drei Millionen Menschen pro Tag geimpft. Seit Beginn der Kampagne im Dezember haben mehr als 108 Millionen Menschen mindestens eine Impfdosis erhalten, mehr als 63 Millionen von ihnen sind durchgeimpft.

Kaliforniens Gouverneur Gavin Newsom stellte am Dienstag eine mögliche Aufhebung der Corona-Beschränkungen ab dem 15. Juni in Aussicht. Dies gelte allerdings nur, wenn die Impfkampagne weiter vorankomme und die Infektionszahlen nicht ansteigen. "Wir können jetzt damit beginnen, unser Leben nach der Pandemie zu planen", erklärte der Politiker von Bidens Demokratischer Partei. "Das Licht am Ende des Tunnels war nie heller."

Zahlreiche Bundesstaaten wie Texas haben ihre Corona-Beschränkungen bereits aufgehoben. Biden hatte dies angesichts zuletzt wieder steigender Infektionszahlen als verfrüht kritisiert. Er hat die Bevölkerung aufgerufen, im Kampf gegen die Pandemie nicht nachzulassen.

Quelle: ntv.de, nan/AFP

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.