Regionalnachrichten

Bayern Pegelstände nach Dauerregen: Gewitter mit Starkregen möglich

Mit Gummistiefeln geht eine Frau über eine leicht überflutete Straße. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

(Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild)

München (dpa/lby) - Die Regenfälle in Teilen Bayerns lassen vor allem in Alpennähe die Wasserstände vorübergehend wieder steigen. Größere Überschwemmungen werden vom Hochwasserdienst des Landesamts für Umwelt bisher nicht erwartet. Lokale Überschwemmungen etwa durch Starkregen seien aber nicht auszuschließen.

So sind zwischen Rhön und Oberpfälzer Wald regional am Donnerstag ab Mittag bis in die Nacht einzelne Gewitter teils mit Starkregen möglich, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Donnerstag mitteilte. Dabei könne Niederschlag mit bis zu 30 Litern pro Quadratmeter fallen. Auch kleiner Hagel und Böen bis zu 60 Kilometern pro Stunde seien vereinzelt möglich.

In Wasserburg am Inn wurde dem Landesamt zufolge die Meldestufe 1 erreicht. Auch in Rosenheim, Mühldorf und Kraiburg könnte es die erste Warnstufe geben. Am stärksten werde der Regen dem DWD zufolge in den Berchtesgadener Alpen mit stellenweise rund 50 Litern pro Quadratmeter.

Zumindest im südöstlichen Teil Bayerns soll sich die Lage ab Mittag beruhigen: Der Regen soll den Prognosen zufolge nachlassen. Für Passau wird kein Anstieg im kritischen Bereich befürchtet.

© dpa-infocom, dpa:210805-99-721906/3

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.