Amnesty International

Nachrichten und Informationen auf einen Blick. Artikelsammlung von n-tv.de zum Thema Amnesty International

imago0116993849h.jpg
07.05.2021 19:39

"Höhepunkt der Heuchelei" Amnesty nimmt Verdikt über Nawalny zurück

Als Nawalny Hilfe braucht, lässt ihn Amnesty im Regen stehen. Weil sich der Putin-Gegner als junger Mann unkorrekt geäußert hat, erkennt man ihm den Status "politischer Gefangener" ab. Die Menschenrechtler sind dabei möglicherweise auf Moskauer Propaganda hereingefallen. Nun rudern sie zurück.

204296835.jpg
30.04.2021 01:33

Haft für Teilen von Pussy-Video Nawalny-Getreuer als Rammstein-Fan verurteilt

Kurz nach Nawalnys erstem Auftritt seit seinem Hungerstreik verurteilt ein Gericht einen Mitstreiter des Kreml-Gegners wegen Verbreitung von Pornografie. Er hatte das Rammstein-Video "Pussy" geteilt. Amnesty International kommentiert, der Aktivist müsse sicher nicht wegen seines Musikgeschmacks für zwei Jahre in Haft.

imago0080328177h.jpg
25.04.2021 11:20

Repressionen wie in Nordkorea Turkmenistans Diktator ist der "Alleskönner"

Gurbanguly Berdimuhamedow ist Präsident von Turkmenistan. Der 63-Jährige gilt als einer der schlimmsten Diktatoren der Welt. Während die Menschen im Land trotz riesiger Erdgasvorkommen verarmen, gibt er viel Geld für sinnlose Prestigeprojekte aus und lässt Autos umlackieren. Von Kevin Schulte

219182707.jpg
08.04.2021 15:42

Telefonat zur Lage in Ostukraine Putin beschwert sich bei Merkel über Kiew

Die Lage in der Ukraine ist angespannt. Truppen werden auf beiden Seiten verstärkt, Verstöße gegen die Waffenruhe häufen sich. Kanzlerin Merkel und Putin diskutieren die aktuelle Lage. Am Telefon attackiert der Kremlchef dabei das Verhalten der Ukraine und stellt Forderungen. Das macht aber auch Merkel.

236331913.jpg
07.04.2021 11:16

Bericht von Amnesty Corona verschlechtert Menschenrechtslage

Minderheiten unterdrücken, politische Gegner verfolgen, Kritiker mundtot machen: Machthaber nutzen die Pandemie, um im Schatten der Corona-Krise rechtsstaatliche Prinzipien aufzulösen und Rechte einzuschränken. Das prangert Amnesty International in einem Bericht zur Menschenrechtslage an.

imago0028271039h.jpg
22.03.2021 08:34

6500 Tote seit der WM-Vergabe Druck auf Katar soll durch FIFA steigen

Gianni Infantino als Wächter über die Menschenrechte? Ganz so weit soll es nicht kommen, aber: Der FIFA-Präsident wird dazu aufgerufen, den Druck auf WM-Gastgeber 2022 hochzuhalten. Denn die Aufmerksamkeit sorge für Fortschritte. Ausbeutung gehört aber weiter zum Alltag der Gastarbeiter.

216635144.jpg
18.03.2021 10:06

"Würde um Jahre zurückwerfen" Expertin warnt Fußballer vor WM-Boykott

Um die Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar gibt es seit dem Tag der Vergabe heftige Diskussionen, bis zum Anpfiff des Auftaktspiels werden diese nicht abreißen. Boykottaufrufe bleiben gleichbleibend laut. Nach Überzeugung von Amnesty International sind die aber kontraproduktiv.

230856450.jpg
26.02.2021 09:36

Miliz verübt Massaker Hunderte Zivilisten in Äthiopien ermordet

In der Region Tigray in Äthiopien tobt ein brutaler Konflikt. Amnesty International berichtet nun von einem der Öffentlichkeit bislang unbekannten Vorfall: Tagelang richten eritreische Truppen ein Blutbad mit Hunderten Todesopfern an. Die Hilfsorganisation spricht von einem "Verbrechen gegen die Menschlichkeit".

213738212.jpg
24.02.2021 18:33

"Kein gewaltloser Gefangener" Amnesty wendet sich von Nawalny ab

Als junger Mann äußert sich Nawalny geringschätzig über Flüchtlinge und marschiert mit russischen Nationalisten. Amnesty entzieht dem Kreml-Kritiker wegen solcher Vorwürfe den Status als "gewaltloser politischer Gefangener". Sein Helferkreis ist entrüstet und vermutet Putin-Getreue als Hinweisgeber.

AP_19212408681785.jpg
25.01.2021 07:30

Tod und Folter statt Demokratie Amnesty zieht bittere Ägypten-Bilanz

Vor zehn Jahren gingen die Menschen in Ägypten für Demokratie und freie Wahlen auf die Straße. Heute ist klar: Der "Arabische Frühling" ist gescheitert. Stattdessen erlebt das Land unter der Militärregierung schlimmste Menschenrechtsverstöße. Aktivisten fordern ein Ende des Wegsehens.

imago0035119197h.jpg
08.01.2021 20:12

Menschenrechtslage nicht erwähnt Wut auf Fifa-Boss wegen Saudi-Lob-Video

Fifa-Präsident Gianni Infantino taucht in einem Werbevideo Saudi-Arabiens auf, lobt die Entwicklung des saudischen Sports und bestaunt historische Städten. Amnesty International kritisiert den Auftritt scharf, weil Infantino sich von "Sportswashing blenden" lasse trotz prekärer Menschenrechtslage im Land.

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.