Friedensnobelpreis

Nachrichten und Informationen auf einen Blick. Artikelsammlung von n-tv.de zum Thema Friedensnobelpreis

2020-10-09T205952Z_616424543_RC28FJ9P11SB_RTRMADP_3_NOBEL-PRIZE-PEACE.JPG
10.10.2020 13:54

Glückwünsche für das WFP Merkel lässt Hungerproblem keine Ruhe

820 Millionen Menschen leiden weltweit Hunger. Die Weltgemeinschaft ist weit davon entfernt, das Problem bis 2030 zu lösen. Deshalb nutzt Bundeskanzlerin Merkel ihre wöchentliche Videobotschaft nicht nur für Nobelpreis-Glückwünsche an das WFP, sondern wirbt auch eindringlich für mehr Solidarität.

03.08.2020 12:17

Architekt von Nordirland-Frieden Friedensnobelpreisträger Hume ist tot

Mit 83 Jahren ist der nordirische Politiker John Hume gestorben. Der katholische Sozialdemokrat handelte mit der Gegenseite 1998 das Karfreitagsabkommen aus, das den blutigen Nordirland-Konflikt beendete. Gemeinsam mit dem Konservativen Trimble erhielt er dafür den Friedensnobelpreis.

32d32f01039976431d49fbb5b040c92b.jpg
11.10.2019 14:45

Wer ist Abiy Ahmed? Ein Nobelpreis für Frieden in Ostafrika

Das Ende von Kriegen, der Aufbau der Demokratie und die Bewahrung von Menschenrechten: Abiy Ahmed Ali gilt als Hoffnungsträger am Horn von Afrika. Doch unumstritten ist er nicht. Denn als Geheimdienstchef unterdrückte er die Opposition. Und seine Reformen stehen erst am Anfang. Von Markus Lippold

125427604.jpg
11.10.2019 11:02

Annäherung an Eritrea Äthiopiens Premier erhält Friedensnobelpreis

Das Nobelkomitee muss aus 301 Nominierten wählen - darunter ist auch Klimaaktivistin Greta Thunberg. Doch die Wahl fällt auf Abiy Ahmed. Der äthiopische Ministerpräsident bekommt den Friedensnobelpreis für seinen Einsatz für die Aussöhnung mit dem Nachbarland Eritrea.

salve.jpg
21.06.2019 19:08

Mit dem Feind im Bett Das seltsame Bündnis der AfD mit der Lega

Für die Lega ist der Fall klar: Schuld an Italiens Misere ist vor allem Deutschland. Da ist es umso erstaunlicher, dass sich die AfD mit Nationalisten wie Salvini verbündet und diesen gar für den Friedensnobelpreis vorschlägt. "Haben die bei der AfD denn keine Übersetzer?", wundert sich ein italienischer Wirtschaftsexperte. Eine Analyse von Udo Gümpel, Rom