Port-au-Prince

Nachrichten und Informationen auf einen Blick. Artikelsammlung von n-tv.de zum Thema Port-au-Prince

d29fb8f8dc5e6a2024e1ba2c914a2e6e.jpg
23.10.2016 12:44

Flucht aus Gefängnis in Haiti Häftlingen gelingt Massenausbruch

In Haiti gelingt offenbar über hundert Häftlingen die Flucht aus einem Gefängnis. Die teilweise bewaffneten Männer schießen auf Wärter. Zwei Menschen sterben, weitere werden verletzt. Bei der Suche nach den Flüchtigen hofft die Polizei auf die Bevölkerung.

Ex-US-Präsident Bill Clinton neben Haitis Präsident Michel Martelly.
19.08.2011 07:37

Clinton verspricht 78 Millionen Haitis Wiederaufbau läuft an

Im Januar 2010 kommen 220.000 Haitianer bei einem Erdbeben ums Leben, über 500.000 Menschen verlieren ihr Dach über dem Kopf. Nun soll in der arg gebeutelten Region um die Hauptstadt Port-au-Prince der Wiederaufbau beginnen. Doch obwohl Präsident Martelly von einem "großen Tag für das haitianische Volk" spricht, ist der Weg in eine bessere Zukunft noch lang.

2uc91346.jpg5464254152776035633.jpg
11.11.2010 07:00

Mehr als 10.000 Infizierte in Haiti Cholera nicht zu stoppen

In Haiti wird die Lage wegen der sich ausbreitenden Cholera immer bedrohlicher. Die Zahl der Toten und der Erkrankten steigt unaufhörlich. Die Epidemie hat längst die zerstörte Hauptstadt Port-au-Prince erreicht; dort leben seit dem Erdbeben vom Januar immer noch über eine Million Obdachlose in Zelten.

Nach der Beerdigung eines Cholera-Opfers verlassen die Trauernden den Friedhof.
25.10.2010 14:40

"Noch ist Port-au-Prince sicher" Immer mehr Tote in Haiti

Cholera im Karibikstaat: Haiti: Krankenhäuser in den betroffenen Gebieten sind überlastet, in der Hauptstadt werden Quarantäne-Zonen eingerichtet, Hilfsorganisationen verteilen sauberes Wasser. Noch gilt die Hauptstadt Port-au-Prince als sicher. Aber die Gefahr ist noch nicht gebannt.

Kinder sind besonders gefährdet.
24.10.2010 08:06

Cholera-Epidemie Erste Fälle in Port-au-Prince

"Beunruhigende Entwicklung" in Haiti: Auf der Karibikinsel breitet sich die Cholera immer weiter aus. Mehr als 220 Tote sind bereits zu beklagen, über 3000 Menschen kämpfen in Krankenhäusern gegen Durchfall, Fieber und Erbrechen. Nun hat die gefährliche Infektionskrankheit auch die haitianische Hauptstadt erreicht - die UN wappnet sich für das Schlimmste.

APTOPIX_Haiti_Disease_Outbreak_XRE103.jpg6135402775452403542.jpg
23.10.2010 11:09

200 Tote in Haiti Cholera breitet sich weiter aus

Neun Monate nach dem schweren Beben droht Haiti jetzt eine neue Katastrophe. Die Cholera hat bereits 200 Todesopfer gefordert und sie verbreitet sich rasend schnell auf der Karibikinsel. "Wenn die Krankheitswelle Port-au-Prince erreicht, wo Familien in überfüllten unhygienischen Lagern hausen, dann wird es verheerend", warnt die Hilfsorganisation World Vision.

Völlig mit Staub bedeckt - aber am Leben: Anna Zizi wird aus den Ruinen der Kathedrale von Port-au-Prince geholt, bekommt Wasser zu trinken.
20.01.2010 21:54

Mehrere Menschen lebend geborgen Nachbeben schreckt Haiti auf

Ein schweres Nachbeben erschüttert Haiti. Es überrascht viele Menschen im Schlaf und löst Panik aus. Berichte über schwere Schäden gibt es jedoch vorerst nicht. Die Lage in der Hauptstadt Port-au-Prince ist weiterhin chaotisch. Doch es gibt auch gute Nachrichten: Retter bergen zwei Frauen und ein Baby nahezu unverletzt.

SIN659_QUAKE-HAITI-_0118_11.JPG6362106857462209075.jpg
18.01.2010 10:58

"Nur amerikanische Pässe" Kritik an US-Truppen

Auf dem Flughafen in Port-au-Prince herrscht ein heilloses Durcheinander: Hilfsflieger werden abgewiesen, Flüchtlinge warten auf Evakuierung. Vorwürfe gegen die US-Truppen werden laut.

Ein verletztes Kind in Haiti.
13.01.2010 12:47

"Zahlreiche Gebäude eingestürzt" Eine Augenzeugin berichtet

Astrid Nissen arbeitet für die Diakonie Katastrophenhilfe in Haiti und hat das schwere Erdbeben direkt miterlebt. Gegenüber n-tv erzählt sie am Telefon, wie in Port-au-Prince tausende Menschen "auf den Straßen sitzen und liegen, beten, singen".

11.11.2008 08:09

Kritik an Bauvorschriften Keine Hoffnung in Haiti

Die Helfer haben aufgegeben: In der eingestürzten Schule in Haitis Haupstadt Port-au-Prince gebe es keine Lebenszeichen mehr, heißt es. Derweil übt der Präsident scharfe Kritik an Bauvorschriften - und dem Staat.

  • 1
  • 2