Wirtschaft
Auch die Tunnelarbeiten, die aufwändiger sind als erwartet, treiben die Kosten in die Höhe.
Auch die Tunnelarbeiten, die aufwändiger sind als erwartet, treiben die Kosten in die Höhe.(Foto: dpa)
Donnerstag, 30. November 2017

Sieben Milliarden Euro Kosten: Abbruch von Stuttgart 21 wäre (noch) teurer

Die Fertigstellung des Stuttgarter Bahnhofs wird wesentlich teurer als geplant - allerdings wäre ein Abbruch nach Schätzungen von Experten mittlerweile teurer, als das Bauprojekt zu Ende zu bringen. Ein Grund für die Kostensteigerung ist die verzögerte Inbetriebnahme.

Ein Abbruch des umstrittenen Bahnhofsprojekts Stuttgart 21 wäre einem Pressebericht zufolge inzwischen teurer, als es zu Ende zu bauen. Wie das "Handelsblatt" berichtet, würden laut der Prüfungsgesellschaft PwC und der Ingenieursgruppe Emch+Berger die unmittelbar anfallenden Abbruchkosten bei sieben Milliarden Euro liegen und damit über den Kosten, zu denen sich das Projekt zu Ende bauen lasse.

Video

Das geht aus einem Bericht hervor, der laut "Handelsblatt" den Aufsichtsräten der Bahn am Mittwoch vorgelegt wurde. Demnach seien die Gesamtkosten inzwischen von einst 4,5 Milliarden Euro auf 7,6 Milliarden Euro gestiegen. 2013 hatte die Bahn noch nach einer ersten Kostensteigerung mit Gesamtkosten von 6,5 Milliarden Euro kalkuliert. Die Abbruchkosten wurden damals auf zwei Milliarden Euro beziffert.

"Haupttreiber der erhöhten Risikoabschätzung", wie es in dem Bericht heißt, sei vor allem die verzögerte Inbetriebnahme des Bahnhofs. Bislang war immer von einer Verzögerung von zwei Jahren die Rede gewesen, die aber mit Maßnahmen der "Gegensteuerung" gesenkt werden sollte. Dies habe auch zum Ziel gehabt, den Druck auf die Projektbeteiligten zu erhalten. In dem nun vorliegenden Bericht aber ist definitiv von einer Verzögerung von drei Jahren die Rede, sodass der Bahnhof frühestens 2024 in Betrieb geht.

Viele Probleme treiben die Kosten

Die Probleme sind zahlreich: So seien etwa noch nicht alle Vergaben abgeschlossen, es fehle an mancher Stelle noch das Baurecht. Höhere Vergabekosten, Nachtragsprognosen, noch ausstehende Vergaben sowie generell gestiegene Baukosten angesichts der ausgelasteten Baukapazitäten im Land kämen hinzu. Ein weiterer Kostentreiber sei der Umstand, dass für die Tunnelarbeiten entgegen der Planung doch die 2,5-fache Menge an Injektionsmitteln nötig sei, um Wassereintritt in das schwierige Gestein Anhydrit zu verhindern, heißt es weiter.

Das Bahnprojekt Stuttgart 21 ist eines der umstrittensten Bauprojekte Deutschlands. Vor Jahren hatte der Bau zu Massenprotesten in der baden-württembergischen Landeshauptstadt geführt. Nachdem sich bei einer Volksabstimmung aber eine Mehrheit für das Projekt ausgesprochen hatte, wurde es ruhiger.

Quelle: n-tv.de