Wirtschaft

Daimler-Chef ist "endlich frei" BMW gönnt Zetsche nun Freude am Fahren

RTX5X3G2.jpg

In einem Video macht BMW den scheidenden Daimler-Chef Dieter Zetsche zum heimlichen BMW-Liebhaber.

(Foto: REUTERS)

Bei Mercedes geht eine Ära zu Ende: Nach 13 Jahren an der Spitze gibt Zetsche den Vorstandsvorsitz bei Daimler ab. Grund genug für Konkurrent BMW, ihn gebührend zu verabschieden. Natürlich nicht ohne Augenzwinkern.

Der letzte Tag als Daimler-Chef: Dieter Zetsche schüttelt Hände. Er bekommt Applaus und Standing Ovations von der Belegschaft, knipst letzte Selfies. Als er zum letzten Mal vom Firmengelände fährt, winkt er noch einmal seinen Mitarbeiten zu.

*Datenschutz

So stellt zumindest BMW den finalen Arbeitstag des Topmanagers in einem Werbevideo dar. Darin ist natürlich nicht der echte Zetsche zu sehen, sondern ein verkleideter Schauspieler, inklusive markantem Schnauzer und Brille. Der Münchener Autobauer postete den Clip auf seinem Twitter-Account als Abschiedsgruß an den Daimler-Chef. Und konnte sich einen kleinen Seitenhieb Richtung Konkurrenz nicht verkneifen.

Denn der Fake-Zetsche fährt zwar am Ende des Videos ein letztes Mal in seinem Mercedes-Dienstwagen nach Hause. Dort steigt er allerdings in einen BMW-Elektrosportwagen um und braust davon. Dazu wird der Schriftzug "Free at last" (Endlich frei) eingeblendet. Fast schon emotional schreiben die Münchener schließlich: "Danke, Dieter Zetsche, für so viele Jahre inspirierenden Wettbewerbs."

Zetsche hatte zuvor nach mehr als 13 Jahren seinen letzten Auftritt als Daimler-Chef auf der Hauptversammlung des Konzerns in Berlin. Er wird von dem bisherigen Entwicklungschef Ola Källenius beerbt. Die Daimler-Presseabteilung bedankte sich auf Twitter bei der Konkurrenz und erwiderte: "Wir glauben, unser Chef würde für seinen Ruhestand lieber auf ein echtes Pferd zurückgreifen." Zetsche nahm in seiner Studienzeit als Dressurreiter an Turnieren teil.

Quelle: n-tv.de, hny

Mehr zum Thema