BMW AG

Die BMW AG ist einer der weltweit führenden Hersteller von Automobilen und Motorrädern. Die Besonderheit des Unternehmens besteht darin, dass es eine reine Premium-Markenstrategie verfolgt: BMW entwickelt, produziert und vermarktet seine Produkte unter den bekannten Marken BMW, Rolls-Royce Motor Cars und MINI.

Themenseite: BMW AG

picture alliance / dpa

128547905.jpg
23.12.2020 06:50

31 Prozent Schutz BMW mit neun Prozent Renditechance

Die BMW-Aktie trat nach ihrem Jahreshoch vom 25. November 2020 in eine Seitwärtsbewegung ein. Mit Bonus-Zertifikaten können Anleger auch dann zu hohen Renditen gelangen, wenn die Aktie in den nächsten Monaten ihr hohes Niveau nicht halten kann.

BMW
BMW 71,81
226527258.jpg
16.12.2020 15:19

Wegen zusätzlicher Zollkosten BMW erhöht Autopreise bei No-Brexit-Deal

Ohne Handelsvertrag zwischen Großbritannien und der EU sieht sich BMW gezwungen, seine Autos in Zukunft teurer zu verkaufen. Auf den Konzern kämen nach eigenen Angaben Zollkosten im mittleren dreistelligen Millionenbereich zu. Entsprechend sollen die Verkaufspreise angepasst werden.

224085307.jpg
09.12.2020 13:30

Durch die Röhre in die Zukunft Hyper, Hyper, Hyperloop

Schon bald können wir möglicherweise in 30 Minuten von Köln nach Hamburg reisen. Der Hyperloop soll diesen Traum möglich machen. Mit weit über 1000 km/h soll es durch eine Röhre gehen. Zukunftsmusik? Nein, erste (langsamere) Probefahrten gibt es bereits.

imago0047080767h.jpg
18.11.2020 20:09

Fokus auf Elektromobilität BMW beendet Verbrenner-Ära in München

Der Autobauer BMW will in Deutschland künftig keine Verbrenner-Aggregate mehr bauen. Benzin- und Diesel-Motoren sollen dann nur noch im Ausland entstehen. In München konzentriert sich das Unternehmen auf die Elektromobilität. Alle Beschäftigten erhalten neue Jobangebote.

137049923.jpg
04.11.2020 08:40

Prognose bestätigt BMW blickt auf soliden Sommer

Von der Erholung der Wirtschaft in China profitiert auch BMW. Der Autobauer verdient mehr als vor einem Jahr. Angesichts der Corona-Pandemie blickt der Konzern aber weiter eher vorsichtig auf das Gesamtjahr.