BMW AG

Die BMW AG ist einer der weltweit führenden Hersteller von Automobilen und Motorrädern. Die Besonderheit des Unternehmens besteht darin, dass es eine reine Premium-Markenstrategie verfolgt: BMW entwickelt, produziert und vermarktet seine Produkte unter den bekannten Marken BMW, Rolls-Royce Motor Cars und MINI.

Themenseite: BMW AG

picture alliance / dpa

imago82321339h.jpg
15.11.2019 16:04

"Erwarten stabile Auslastung" Duesmann soll Audi-Krise beenden

Die Erwartungen an den Neuen sind riesig, weil die Probleme beim Autobauer Audi gewaltig sind. Ex-BMW-Manager Duesmann soll die VW-Tochter mit den vier Ringen wieder in die Spur bringen. Absatz und Werksauslastung sind eher mau. Die Konkurrenz ist davongezogen.

BMW
BMW 72,80
96748435.jpg
14.11.2019 15:23

Investition in Batteriezellen BMW wandelt auf Teslas Spuren

Elektroauto-Pionier Tesla will in den kommenden Jahren eine Fabrik nahe Berlin aufbauen. "Es gibt keine besseren Bedingungen, dies zu tun, als hier in Deutschland", sagt der Chef des deutschen Konkurrenten BMW. Im gleichen Atemzug kündigt der Konzern eigene ambitionierte Pläne an.

106780474.jpg
08.11.2019 20:10

BMW macht den Weg frei Audi hofft auf neuen Chef

Kommt es zum schnellen Wechsel nach Ingolstadt? Die Münchner bestehen lange darauf, dass Ex-BMW-Vorstand Duesmann seinen Vertrag erfüllt, bevor er zum Konkurrenten Audi wechseln darf. Mit der Blockade sei nun Schluss, heißt es. Audi könnte Duesmann schon nächste Woche ins Amt heben.

122868993.jpg
04.11.2019 01:52

"Sehr gute Gespräche" geführt USA stellen Verzicht auf Autozölle in Aussicht

Importe ausländischer Autos betrachtet US-Präsident Trump als Bedrohung für die nationale Sicherheit. Seine Regierung droht daher mit hohen Strafzöllen - die auch deutsche Hersteller treffen würden. Doch nach "sehr guten Gesprächen" mit Autobauern deutet Handelsminister Ross nun überraschend einen Verzicht an.

11665555.jpg
04.10.2019 17:07

Weniger Gehalt für Mitarbeiter BMW will massiv Arbeitszeiten kürzen

Hochqualifizierte Mitarbeiter bei BMW müssen in Zukunft wohl zurückstecken. Bei den mehr als 5000 Betroffenen soll die Arbeitszeit von 40 auf die tariflich festgelegten 35 Arbeitsstunden zurückgefahren werden - das schlägt sich im Lohn nieder. Der Betriebsrat will das so nicht hinnehmen.