Wirtschaft

Fehler bei Bauteilen aus Titan Dreamliner macht Boeing erneut Probleme

89505027.jpg

Muss vielleicht bald am Boden bleiben - Boeings Dreamliner.

(Foto: picture alliance / Mic Smith/AP/dpa)

Erst im Mai stoppt Boeing die Auslieferung seines 787-Dreamliners wegen einer ganzen Reihe an Problemen. Offenbar kommt noch ein neues dazu: Bereits in Maschinen verbaute Teile seien nicht so belastungsfähig wie vorgesehen. Was das für schon ausgelieferte Flugzeuge bedeutet, ist unklar.

Der US-Flugzeugbauer Boeing hat neue Probleme mit seinem 787 Dreamliner. Wie ein Konzernsprecher mitteilte, informierte ein Zulieferer Boeing darüber, dass einige Bauteile "unsachgemäß hergestellt" worden seien. Noch nicht ausgelieferte Flugzeuge sollten deswegen überarbeitet werden. Boeing gehe aber nicht davon aus, dass ein Sicherheitsrisiko bei bereits ausgelieferten Maschinen bestehe. Mögliche künftige Schritte würden in Abstimmung mit der US-Flugaufsichtsbehörde FAA erfolgen.

Über das neue Problem bei dem Langstreckenflieger hatte zunächst das "Wall Street Journal" berichtet. Demnach waren bestimmte Bauteile aus Titan, die in den vergangenen drei Jahren verbaut wurden, "schwächer als sie sein sollten". Boeing hatte im Mai die Auslieferung der 787 wegen einer Reihe von Problemen gestoppt. Im Juli meldete der Konzern dann weitere notwendige Nachbesserungen. Laut FAA ging es um ein "Herstellungs-Qualitätsproblem nahe der Flugzeugnase von bestimmten 787 Dreamlinern".

Das "Wall Street Journal" berichtete nun auch, dass die Aufsichtsbehörde eine Reihe von möglichen Problemen bei der Qualitätskontrolle von Boeing untersucht. Der Flugzeugbauer wollte das nicht kommentieren. Boeing war in der Vergangenheit durch zwei Abstürze von Maschinen vom Typ 737 Max in eine tiefe Krise gestürzt.

Quelle: ntv.de, jhe/AFP

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.