Wirtschaft

CO2-Ausstoß bleibt unverändert Großkonzerne sind reuelose Umweltsünder

RTS5VTQ.jpg

In den vergangenen drei Jahren ist die Treibhausgas-Produktion der Konzerne unverändert geblieben. Dabei hätte sie jährlich um drei Prozent sinken müssen, um im Einklang mit den Zielen des Pariser Klimaabkommens zu bleiben.

(Foto: REUTERS)

Die Kohlendioxid-Konzentration in der Erdatmosphäre ist auf einen Rekordwert gestiegen. Die weltweit größten Konzerne produzieren ein Drittel des CO2-Ausstoßes. Nur wenige von ihnen haben eindeutige Pläne, ihre Emissionen zu senken.

250 der größten Konzerne weltweit sind für rund ein Drittel des Treibhausgas-Ausstoßes verantwortlich. Die indische Coal India, der russische Gazprom-Konzern sowie Exxon Mobil aus den USA stünden an der Spitze der Liste, wie aus einer Untersuchung von "Thomson Reuters Financial & Risk" hervorgeht.

Gemessen wurde der direkte Ausstoß des wichtigsten Treibhausgases CO2 der Firmen sowie von Nutzern ihrer Produkte. Nur 30 Prozent der 250 Firmen haben aber der Untersuchung zufolge klare Ziele, wie sie die Emissionen drücken wollen. In den vergangenen drei Jahren ist der Studie zufolge ihre Treibhausgas-Produktion unverändert geblieben. Dabei hätte sie jährlich um drei Prozent sinken müssen, um im Einklang mit den Zielen des Pariser Klimaabkommens zu bleiben.

In der nächsten Woche startet in Bonn die jährliche Weltklimakonferenz. Deutschland ist organisatorischer Gastgeber für die Fidschi-Inseln, die die Präsidentschaft innehaben und vom Klimawandel sowie dem Anstieg des Meeresspiegels besonders bedroht sind.

Quelle: n-tv.de, hny/rts

Mehr zum Thema