Wirtschaft

Produkte erhalten Nährwertlogo Rewe und Penny führen Nutri-Score ein

128670992.jpg

Erste Lebensmittel mit Nutri-Score sind schon in Supermärkten zu kaufen.

(Foto: picture alliance/dpa)

Die Nutri-Score zeigt Verbrauchern auf einen Blick die Nährwertqualität einzelner Lebensmittel. Die Supermarktketten Rewe und Penny wollen das Logo nun für ihre Eigenprodukte nutzen. Ab dem Sommer soll die Lebensmittelampel auf den Verpackungen zu sehen sein.

Rewe und die Discounttochter Penny wollen Lebensmittel ihrer Eigenmarken ab Sommer mit einem Nährwertlogo kennzeichnen. "Wir wollen ab Mitte des Jahres die farbige Nutriscore-Kennzeichnung für die ersten Produkte einführen", sagte Rewe-Chef Lionel Souque der "Wirtschaftswoche". Nach und nach sollen Kunden demnach "auf vielen unserer Eigenmarken auf Anhieb erkennen können, wie es um deren Nährwertqualität bestellt ist".

Das aus Frankreich stammende Nutri-Score-System bezieht neben dem Gehalt an Zucker, Fett und Salz auch empfehlenswerte Bestandteile wie Proteine oder Ballaststoffe in eine Gesamtbewertung ein und gibt dann einen einzigen Wert an - auf einer fünfstufigen Skala von "A" auf dunkelgrünem Feld für die günstigste Bilanz bis zu einem roten "E" für die ungünstigste. Das zutreffende Feld wird hervorgehoben. Das Logo auf der Vorderseite der Packung soll die EU-weit verpflichtende Nährwerttabelle ergänzen.

CDU-Ernährungsministerin Julia Klöckner hatte sich nach langem Streit über eine klarere Kennzeichnung Lebensmitteln auf Nutri-Score festgelegt und eine Verordnung dafür auf den Weg gebracht. Demnach sollen die Unternehmen sich freiwillig für die Kennzeichnung entscheiden können. Die Verordnung muss noch von der EU-Kommission gebilligt werden, in Kraft treten könnte sie dann frühestens im zweiten Halbjahr 2020, wie es vom Ministerium hieß.

Erste Lebensmittel mit Nutri-Score sind schon in Supermärkten zu kaufen. Pionier war Anfang 2019 Danone mit einigen Milchprodukten. Ende Januar folgte Nestlé mit Tiefkühlpizzen.

Quelle: ntv.de, jpe/dpa/AFP